Allein in Deutschland werden jedes Jahr über 4 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeschmissen. Unglaublich, unsere Lebensmittelverschwendung! Umgerechnet wirft also jeder/jede von uns täglich ungefähr 150 Gramm genießbare Lebensmittel einfach in den Müll – im Jahr sind das 55 Kilogramm. Verrückt wie viel Geld wir einfach direkt in unsere Mülltonnen werden. Einfach so weggeschmissen.

Und wie viele Menschen wir damit hätten ernähren können. Der Überfluss unserer Gesellschaft lässt uns total vergessen wie viel ein Stück Obst oder Gemüse wirklich wert ist. Wir haben die richtige Wertschätzung von Lebensmitteln total verlernt. Wenn du dich mit dem Thema Lebensmittelverschwendung weiter auseinandersetzen willst, dann bist du hier genau richtig.

Lebensmittelverschwendung – 9 Tipps was jeder dagegen tun kann. Allein in Deutschland werden jedes Jahr über 4 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeschmissen. Unglaublich, unsere Lebensmittelverschwendung! Umgerechnet wirft also jeder/jede von uns täglich ungefähr 150 Gramm genießbare Lebensmittel einfach in den Müll – im Jahr sind das 55 Kilogramm. Verrückt wie viel Geld wir einfach direkt in unsere Mülltonnen werden. Einfach so weggeschmissen.

Ich möchte dir zeigen, wie viele Lebensmittel wir verschwenden, warum wir das machen und warum das so schlimm ist. Und ich möchte dir mit einfachen Tipps zeigen, dass auch du deine Lebensmittelverschwendung reduzieren und damit nicht nur Geld, sondern auch Energie sparen und unsere Ressourcen schonen kannst.

Unsere eigene Lebensmittelverschwendung – wie groß ist sie?

Die wenigsten Lebensmittel die wir in den Müll werfen gehören wirklich dort hin. Wir werfen oft nichts verdorbenes weg, sondern Produkte die uns nicht mehr gut genug oder appetitlich erscheinen. Vor allem Obst und Gemüse sind davon betroffen.

Schrumpelige Tomaten, Birnen mit Druckstellen oder schlaffer Rhabarber landen dann in unseren Mülltonnen. Obst und Gemüse machen den Großteil unserer Lebensmittelverschwendung aus – ausgerechnet die Lebensmittel die am gesündesten für uns sind. Aber auch Teig- und Backwaren, genauso wie Speisereste landen viel zu häufig in der Tonne.

Ziemlich rigoros sind wir auch bei Milchprodukten. Sobald das Mindesthaltbarkeitsdatum (im Folgenden nur noch als MHD bezeichnet) abgelaufen ist, landen die Lebensmittel im Mülleimer, ohne dass wir einen Blick hineingeworfen haben. „Ist ja abgelaufen und damit ungenießbar – da brauch ich gar nicht mehr hineinschauen“

Lebensmittelverschwendung – 9 Tipps was jeder dagegen tun kann. Allein in Deutschland werden jedes Jahr über 4 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeschmissen. Unglaublich, unsere Lebensmittelverschwendung! Umgerechnet wirft also jeder/jede von uns täglich ungefähr 150 Gramm genießbare Lebensmittel einfach in den Müll – im Jahr sind das 55 Kilogramm. Verrückt wie viel Geld wir einfach direkt in unsere Mülltonnen werden. Einfach so weggeschmissen.

Warum werfen wir so viel weg?

Wir leben in einem reichen Land und in einer Konsumgesellschaft. Lebensmittel sind für viele von uns nichts Anderes als Konsumgüter, die immer und überall verfügbar sind. Uns ist es auch egal woher die Produkte kommen, wie viel Arbeit in ihr Gedeihen gesteckt wurde und wie viele Ressourcen für sie aufgewendet wurden.

Wir haben den Bezug zu unseren Lebensmitteln komplett verloren.

Wir wissen gar nicht mehr was wir noch im Kühlschrank haben und tappen beim Einkauf in viele mögliche Wegwerffallen.

  1. Beim Einkaufen nehmen wir mit auf was wir Lust haben ohne uns Gedanken zu „Essensplanung“ Gerichten und Rezepten zu machen. Wir packen zu große „Vorteilspackungen“ in den Einkaufswagen, genauso wie Lebensmittel die einfach gerade lecker aussehen.
  2. Wir lagern unsere Lebensmittel komplett falsch. Nicht alles muss in den Kühlschrank! Damit tun wir nicht jedem Obst/Gemüse etwas Gutes. Mehr über das richtige Lagern von Lebensmitteln kannst du hier mehr erfahren.

Und warum ist die Lebensmittelverschwendung so schlimm?

Weil so viele Menschen auf unserer Erde hungern. Wir in Europa leben im Überfluss, während 821 Millionen Menschen weltweit hungern – dass sind 11% der gesamten Bevölkerung auf unserer Erde (https://www.welthungerhilfe.de/hunger/). Mehr als jeder zehnte hat nicht genug zu Essen während wir angedrücktes Obst nicht mehr Essen wollen.

Natürlich hungern diese Menschen nicht nur, weil wir unsere Lebensmittel wegwerfen. In Ländern wie Sambia, Tschad, Zentralafrikanische Republik, Sierra Leone, Pakistan, Indien, Nepal und Laos hungern die Menschen auch aufgrund von Naturkatastrophen, Kriegen, schlechter Regierungsführung und Armut (https://www.welthungerhilfe.de/hunger/). Aber die Menschen hungern auch, weil wir – in den reichen Ländern – Ressourcen, wie Wasser und Böden verbrauchen. Durch diesen Verbrauch, breiten sich Wüsten aus, Erodiert der Boden und extreme Wetterphänomene sind die Folge. Die gerade genannten Länder bekommen die Folgen des Klimawandels jetzt schon ab und dass obwohl sie sowieso schon an Hunger und Armut leiden. Ein Teufelskreis.

Deshalb glaube ich, dass wir durch einen bewussten, wertschätzenden Umgang mit den Lebensmitteln hier auch die hungernden Menschen in anderen Teilen der Erde nachhaltig unterstützen können.

Ein einfaches, plakatives Beispiel: Wir kaufen nur noch so viele Bananen, wie wir wirklich aufbrauchen und werfen Bananen mit Druckstellen nicht weg, sondern essen sie. Dadurch brauchen wir weniger Bananen und kaufen weniger ein. Der Obsthändler / Marktstand / Supermarkt bemerkt den sinkenden Bedarf an Bananen und nimmt vom Großhändler weniger ab. Dieser wiederum nimmt weniger Bananen vom Landwirt ab und der muss seine Anbaufläche nicht noch weiter vergrößern um der Nachfrage gerecht zu werden. Dadurch können Wälder erhalten bleiben, die Starkregenereignisse verkraften können und Erdrutsche werden verhindert, die vielleicht ein Dorf begraben hätten.

Lebensmittelverschwendung – 9 Tipps was jeder dagegen tun kann. Allein in Deutschland werden jedes Jahr über 4 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeschmissen. Unglaublich, unsere Lebensmittelverschwendung! Umgerechnet wirft also jeder/jede von uns täglich ungefähr 150 Gramm genießbare Lebensmittel einfach in den Müll – im Jahr sind das 55 Kilogramm. Verrückt wie viel Geld wir einfach direkt in unsere Mülltonnen werden. Einfach so weggeschmissen.

9 Tipps, wie jeder von uns seine eigene Lebensmittelverschwendung minimieren kann

Damit wir gemeinsam unsere Lebensmittelverschwendung reduzieren können habe ich dir im Folgenden ein paar Tipps zusammengestellt, von denen ich glaube, dass jede und jeder von uns sie leicht umsetzen kann.

Lebensmittelverschwendung – 9 Tipps was jeder dagegen tun kann. Allein in Deutschland werden jedes Jahr über 4 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeschmissen. Unglaublich, unsere Lebensmittelverschwendung! Umgerechnet wirft also jeder/jede von uns täglich ungefähr 150 Gramm genießbare Lebensmittel einfach in den Müll – im Jahr sind das 55 Kilogramm. Verrückt wie viel Geld wir einfach direkt in unsere Mülltonnen werden. Einfach so weggeschmissen.

Lebensmittelverschwendung Verhindern –Tipp 1: Einkäufe planen

Ich möchte nicht, dass du jetzt denkst, dass du ganz strikt Leben musst und dich total an deinen Plan halten musst. Nein, du musst nicht jeden Snack akribisch einplanen. Aber ich möchte dich dazu animieren, dass du dir Gedanken dazu machst, was du diese Woche alles brauchen wirst und mit diesem Überblick über die Woche einkaufen gehst.

Worauf hast du Lust? Hast du überhaupt Zeit zum Kochen und wie oft bist du zu Hause? Allein dieses Bewusstsein wird dir dabei helfen Lebensmittelverschwendung zu vermeiden. Denn so kannst du ganz gezielt deine Einkaufsliste schreiben und füllst so Kühlschrank und Vorratskammer nur mit Dingen, die zueinander passen und die du auch verwerten kannst.

Lebensmittelverschwendung Verhindern –Tipp 2: Lebensmittel mit vermeidlichen Macken einkaufen

Je mehr Menschen Obst und Gemüse kaufen, das nicht der üblichen “Schönheitsnorm” entspricht, desto weniger muss davon durch die Verkäufer aussortiert werden. Hierzu gehört beispielsweise auch der Kauf von einzelnen Bananen, die sonst einsam und verlassen in der Tonne landen würden. Unternehmen wie etepetete oder sirplus bieten sogar Abokisten mit unförmigem Obst und/oder Gemüse an, mit denen du dir aussortierte Ware in Bio Qualität direkt nach Hause liefern lassen kannst. Sie “retten” die Lebensmittel direkt beim Bauern. Diese sind in einwandfreiem Zustand und die “Schönheitsfehler” auch kaum vorhanden

Lebensmittelverschwendung Verhindern –Tipp 3: Kaufe nur das ein was du wirklich brauchst

Solltest du schon plastikfrei einkaufen (Mega cool!), wird dir aufgefallen sein, dass du automatisch weniger Lebensmittelabfälle hast. Wenn man nicht mehr an die einem vorgegebenen Verpackungsgrößen gebunden ist, kauft man mit der Zeit instinktiv nur noch das, was man wirklich braucht. Ansonsten hilft es sehr, wenn du dir vorher aufschreibst, was du einkaufen möchtest. Und ich weiß, dass du diesen Tipp schon hundert Mal gehört hast. Aber sich eine Einkaufsliste zu schreiben und auch daran zu halten, ist einer der einfachsten Wege um etwas gegen Lebensmittelverschwendung zu tun.

Ich benutze für meinen Einkaufszettel entweder die Rückseite von einem A4-Blatt dass im Müll landen würde oder wunderlist – eine ToDo-App fürs Handy wo ich die Einkaufsliste mit meinem Mann teile, dann kann er auch eintragen, was er gerne hätte und wir müssen nicht beide einkaufen gehen.

Lebensmittelverschwendung Verhindern –Tipp 4: Lebensmittel richtig lagern

Wie du Lebensmittel lagerst ist enorm wichtig. Daran entscheidet sich auch wie lange dir Obst und Gemüse frisch bleibt. Jedes Lebensmittel hat seine eigenen Bedürfnisse.

Wenn du mehr über das richtige Lagern von Lebensmitteln erfahren möchtest, dann schau doch einfach mal in diesem Blogpost vorbei.

Lebensmittelverschwendung Verhindern –Tipp 5: Reste aufbrauchen

Matschig gewordenes Obst macht sich zum Beispiel fabelhaft als Crumble mit Haferflocken im Ofen überbacken oder in einem Smoothie. Gemüse, das seine besten Zeiten hinter sich hat, kannst du zu Ofengemüse (ordentlich einfetten und würzen und bei 200°C im Ofen rösten, bis es gut gebräunt ist) verarbeiten, auf den Grill legen, überbacken oder in Gemüsesoßen verkochen. Auch in Humus oder Dips machen sich Gemüse gut.

Ist dein Brot auf einmal sehr trocken geworden? Daraus kannst du zum Beispiel noch Brotaufläufe, Paniermehl, Croutons oder Knoblauchbrot machen. Die beste Verwendung für altes, trockenes Brot – und eigentlich sogar ein Upgrade! – ist meiner Meinung nach aber armer Ritter (French Toast).

Reste, die beim Gemüseschneiden anfallen, kannst du sammeln und einfrieren, bis du genug hast um daraus eine deftige Gemüsebrühe zu kochen. Sehr gut dafür eignen sich Zwiebelschalen, Stiele und Strünke von Kräutern oder Schalen von Möhren und Kartoffeln.

Solche oder ähnliche Tipps gibt es viele – recherchiere das nächste Mal einfach kurz bevor du „unperfekte“ Lebensmittel in die Tonne wirfst.

Lebensmittelverschwendung Verhindern –Tipp 6: Lebensmittel einfrieren

Großen Auflauf gemacht und dann doch keine Lust mehr draufgehabt? Beerensaison und du weißt nicht, wie du die alle essen sollst?
Ab ins Gefrierfach damit! Über portionsweise eingefrorene Überreste von Mahlzeiten freue ich mich immer sehr, wenn ich keine Lust oder Zeit habe zu Kochen.

Einfrieren funktioniert übrigens auch vollkommen plastikfrei im Glas. Achte nur darauf, dass du deine Gläser nur zu 3/4 befüllst, damit sich der Inhalt beim Einfrieren noch ausdehnen kann. Eingefrorenes Obst kannst du später super für Kuchen, Crumble, Smoothies oder Smoothiebowls verwenden oder im Sommer davon Nicecream machen.

Lebensmittelverschwendung – 9 Tipps was jeder dagegen tun kann. Allein in Deutschland werden jedes Jahr über 4 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeschmissen. Unglaublich, unsere Lebensmittelverschwendung! Umgerechnet wirft also jeder/jede von uns täglich ungefähr 150 Gramm genießbare Lebensmittel einfach in den Müll – im Jahr sind das 55 Kilogramm. Verrückt wie viel Geld wir einfach direkt in unsere Mülltonnen werden. Einfach so weggeschmissen.

Lebensmittelverschwendung Verhindern –Tipp 7: Lebensmittel weiterschenken

Falls du doch mal etwas eingekauft haben solltest, was dir eventuell im Nachhinein nicht so zusagt oder wovon du nur einmal eine kleine Menge benötigt hast (Gewürze für exotische Rezepte sind immer prädestiniert dafür): Frag’ doch einfach mal bei Freunden oder Bekannten nach, ob sie noch Verwendung dafür haben. Wenn man einfach frei raus sagt “ich hab das gekauft, mag es aber doch nicht so gerne/brauche es kaum, und es wäre doch schade, wenn man es wegschmeißen müsste” findet das sicher niemand merkwürdig.

Ich habe so auch schon Lebensmittel tauschen können gegen etwas, was ich lieber mag und für das ich auch Verwendung in meinen alltäglichen Kochgewohnheiten finde. Über Foodsharing kannst du auch ungewollte Lebensmittel mit anderen Menschen teilen.

Lebensmittelverschwendung – 9 Tipps was jeder dagegen tun kann. Allein in Deutschland werden jedes Jahr über 4 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeschmissen. Unglaublich, unsere Lebensmittelverschwendung! Umgerechnet wirft also jeder/jede von uns täglich ungefähr 150 Gramm genießbare Lebensmittel einfach in den Müll – im Jahr sind das 55 Kilogramm. Verrückt wie viel Geld wir einfach direkt in unsere Mülltonnen werden. Einfach so weggeschmissen.

Lebensmittelverschwendung Verhindern –Tipp 8: Lebensmittel mit abgelaufenem MHD essen

Das MHD ist eine vorgeschriebene Kennzeichnung, die auf Fertigpackungen anzugeben ist. Diese Kennzeichnung gibt einen Termin an, bis zu dem ein Lebensmittel bei „sachgerechter“ Aufbewahrung konsumiert werden kann, ohne dass mit wesentlichen Qualitäts- und Geschmacks-Einbußen zu rechnen ist. Es handelt sich bei einem MHD nie um ein Verfallsdatum.

Denn jeder Hersteller kann selber festlegen wie lange seine eigenen Produkte haltbar sind. Das bedeutet, dass jeder Hersteller nur einen relativ kurzen Zeitraum angibt – erstens um aus dem Schneider zu sein und zweitens um zu mehr Konsum anzuregen.  

Leider wissen das viel zu wenig Menschen wirklich und achten viel zu sehr auf das MHD.

Daher möchte ich dich dazu animieren, dass du selber entscheidest, was du noch essen willst.

Lebensmittelverschwendung Verhindern –Tipp 9: Lebensmittel & die Arbeit dahinter wertschätzen

Hast du bereits eigenes Gemüse und Obst angebaut? Dann weißt du es, hinter einer Ernte steckt viel Arbeit. Dazu gehört nicht nur Land/Gemüsebeet, dass umsorgt und bestellt werden will. Sondern auch das säen, gießen, warten, umtopfen, ausgeizen, vor Schädlingen und Witterung schützen, ernten und richtig lagern.

Beim Gang in den Supermarkt vergessen wir oft all diese Schritte und sehen nur das „fertige Produkt“. Die Arbeit, der Aufwand und die Ressourcen die in jedem Lebensmittel stecken beachten wir nicht – weil wir sie nicht kennen.

Daher wünsche ich mir von dir, dass du mit offenen Augen durch die Welt gehst und Lebensmittel für das was sie wirklich sind wertschätzt: Lebensmittel sind ein Wunder der Natur und Grundlage unseres Lebens. Dafür sollten wir dankbar sein und sie wertschätzen

Lebensmittelverschwendung vs. Lebensmittel retten?

Mit Foodsharing

Um nicht nur innerhalb der eigenen 4 Wände etwas gegen Lebensmittelverschwendung zu tun, kannst du dich zum Beispiel ehrenamtlich über Foodsharing.de als Foodsaver anmelden und so Lebensmittel von Betrieben retten, die während der Öffnungszeiten nicht verkauft worden sind und sonst in der Tonne landen würden. So kommst du nicht nur vollkommen kostenfrei (bis auf deine Zeit und dein Engagement musst du nichts hergeben) an oft makellose Lebensmittel, sondern kannst auch noch etwas Gutes tun, indem du den Überschuss den du selbst nicht aufbrauchen kannst an Nachbarn und Freunde verteilst.

Alle sind bestimmt begeistert, wenn du dich für so einen guten Zweck einsetzt, und ich bin mir sicher, dass dadurch auch ein wenig das eigene Konsumverhalten in den Fokus rutscht.

Mit Sirplus

Eine weitere Möglichkeit, um Lebensmittel zu retten, ist das Unternehmen Sirplus. Mit einem Rettermarkt und mehreren Markt-Standorten in Berlin und einem Online Shop bietet dir Sirplus in ganz Deutschland Waren an, die entweder nah am Mindesthaltbarkeitsdatum sind oder dieses schon überschritten haben. Diese Lebensmittel konnten im regulären Supermarkt nicht mehr verkauft werden, sind aber qualitativ alle noch genießbar und gesundheitlich unbedenklich.

Außerdem kommst du so in den vergünstigten Genuss von Lebensmitteln, die du vielleicht dank der Plastikverpackung nicht gekauft hätte (denn, wenn Lebensmittel vor der Tonne gerettet werden ist der Verzicht auf Plastik zweitrangig – finde ich).

Lebensmittelverschwendung – 9 Tipps was jeder dagegen tun kann. Allein in Deutschland werden jedes Jahr über 4 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeschmissen. Unglaublich, unsere Lebensmittelverschwendung! Umgerechnet wirft also jeder/jede von uns täglich ungefähr 150 Gramm genießbare Lebensmittel einfach in den Müll – im Jahr sind das 55 Kilogramm. Verrückt wie viel Geld wir einfach direkt in unsere Mülltonnen werden. Einfach so weggeschmissen.

Mit Etepetete

„Ein erheblicher Teil einer Ernte bleibt ausschließlich aufgrund seines Aussehens auf dem Feld liegen, wird vernichtet oder zur Energiegewinnung zweckentfremdet. Wir haben zusammen mit einem Netzwerk an Bio-Bauern ein Auffangbecken für extravagant aussehendes Obst und Gemüse geschaffen. Dieses schicken wir Dir mit unserer etwas anderen Gemüsekiste frisch vom Feld bis an die Haustür. Unsere Retterboxen erhältst Du in Deinem gewünschten Lieferintervall.“

Etepetete

Nicht schlecht das Konzept oder?

Mit TooGoodToGo

Über die App TooGoodToGo kannst du ganze Mahlzeiten und zubereitete Gerichte aus Restaurants und Cafés in deiner Nähe zum vergünstigten Preis “retten”, wenn diese kurz vor Ladenschluss nicht mehr verkauft werden (können). Damit tust du nicht nur etwas gegen Lebensmittelverschwendung, sondern sparst dir auch das Kochen und ein bisschen Geld.

Frage am besten noch vorher im entsprechenden Restaurant nach, ob du deinen eigenen Behälter für das Essen mitbringen kannst, um keinen unnötigen Verpackungsmüll zu produzieren.

Erstelle eine Capsule Pantry

Von einer Capsule Wardrobe hast du schon mal gehört, oder? Dabei geht es darum, nur eine gewisse Anzahl an Kleidungsstücken zu besitzen, die sich alle untereinander kombinieren lassen. Sinn dahinter ist, weniger Zeit und Gedanken für das tägliche Anziehen zu verschwenden und nur die Dinge zu besitzen, die du wirklich magst und regelmäßig trägst.

Lebensmittelverschwendung – 9 Tipps was jeder dagegen tun kann. Allein in Deutschland werden jedes Jahr über 4 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeschmissen. Unglaublich, unsere Lebensmittelverschwendung! Umgerechnet wirft also jeder/jede von uns täglich ungefähr 150 Gramm genießbare Lebensmittel einfach in den Müll – im Jahr sind das 55 Kilogramm. Verrückt wie viel Geld wir einfach direkt in unsere Mülltonnen werden. Einfach so weggeschmissen.

Die Idee hinter einer Capsule Pantry ist sehr ähnlich: Dabei sollen sich im besten Fall nur Lebensmittel in deiner Vorratskammer (und dem Kühlschrank) befinden, die du wirklich gerne magst und regelmäßig isst, und die sich untereinander zu einer Vielzahl von verschiedenen Mahlzeiten kombinieren lassen.

Statt exotischer Gewürze, die du nur einmal und dann nie wieder brauchst, befinden sich Basilikum und Oregano in deinem Gewürzschrank, die zu Ofengemüse, Salate uvm. Schmecken. Statt Superfoods, die dich so im Regal (dank der Verpackung) angelacht haben und auch so furchtbar gesund sind, dass du die ganz bestimmt ab sofort immer in deinen Smoothie mixen wirst (wirst du nicht), lieber Zutaten die du nicht nur in deinen Smoothie sondern auch noch in andere Gerichte geben kannst, z.B. Erdnussmus, Bananen, Beeren oder Datteln.

Lebensmittelverschwendung – 9 Tipps was jeder dagegen tun kann. Allein in Deutschland werden jedes Jahr über 4 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeschmissen. Unglaublich, unsere Lebensmittelverschwendung! Umgerechnet wirft also jeder/jede von uns täglich ungefähr 150 Gramm genießbare Lebensmittel einfach in den Müll – im Jahr sind das 55 Kilogramm. Verrückt wie viel Geld wir einfach direkt in unsere Mülltonnen werden. Einfach so weggeschmissen.

Ich habe mich ehrlich gesagt noch nicht an eine Capsule Pantry gewagt, aber ich denke die folgenden Fragestellungen können wir dabei weiterhelfen:

  • Welche Art von Getreide isst du regelmäßig?
  • Isst du eher Reis oder Kartoffel?
  • Welche Gewürze benutzt du ständig?
  • Welches Gemüse isst du wirklich gerne?
  • Was kaufst du immer wieder, nur damit es dich dann wochenlang vorwurfsvoll aus dem Kühlschrank anstarrt?


Das waren meine Hintergrundinfos und Tipps gegen Lebensmittelverschwendung! Fallen dir noch mehr ein? Schreib mir doch einen Kommentar, damit die Liste weiter wachsen kann 🙂

Lebensmittelverschwendung- Quellen: