Immer wieder bekomme ich aus meinem Umfeld (real und online) den Eindruck, dass ein Zero Waste Lifestyle als sehr spannend empfunden wird, aber viele nicht wissen, wie sie das ganze angehen sollen und einfach sehr sehr unsicher sind. Hier also ein paar typische Fragen zum unverpackt Einkaufen, die du dir vielleicht auch schon gestellt hast und meine Antworten darauf.

Unverpackt einkaufen – 1. Frage: Wo bekomme ich Dinge unverpackt?

Diese Frage ist nicht unbedingt leicht zu beantworten. Es kommt ganz darauf an wo du wohnst.

  • Trockene Lebensmittel wie Nudeln, Reis, Gewürze, Tee, Süßigkeiten – aber auch Öle und Essig, Eier, Milchprodukte und auch eine kleinere Auswahl an Obst und Gemüse findest du bestimmt im Unverpackt Laden, einem Bauernladen oder einer Mühle.
  • Käse und Wurst wirst du bei Metzgern oder Käsegeschäften finden.
  • Tee und Kaffee findest du in Cafés, Röstereien und Teeläden
  • Brot und Brötchen bei jedem Bäcker in die Stofftasche legen lassen.
  • Obst, Eier und Gemüse gibt es auf einem Markt oder in einem Bauernladen.
  • Wasser aus der Leitung trinken.
  • Säfte, Bier usw. in Mehrwegflaschen im Getränkemarkt einkaufen.

Mehr mögliche Anlaufstellen habe ich dir hier beschrieben. Falls du nicht fündig wirst, schau dich um, spreche mit Menschen an deinem Wohnort. Das Sortiment variiert von Laden zu Laden, also schau vielleicht vorher mal vorbei und entdecke das Angebot.

8 Fragen zum Unverpackt Einkaufen - Wie und wo du unverpackt einkaufen kannst.

Viele Lebensmittel gibt es im Glas: Senf, Oliven, eingelegtes Gemüse, Mais, Saucen und Dips! Da musst du dich einfach mal ein bisschen umschauen – das findest du mit der Zeit heraus.

Hygieneartikel kannst du oft selber machen oder online kaufen. Aber auch bei DM, in Reformhäusern oder Unverpackt Läden gibt es oft ein kleines Angebot.

Unverpackt einkaufen – 2. Frage: Wie fange ich am besten an?

Die Antwort darauf ist recht einfach: Vorbereitung ist alles und einen kleinen Schritt nach dem anderen! Das gilt nicht nur für’s erste Mal, wird mit der Zeit aber immer einfacher. Hier eine kleine Checkliste, die du vor jedem Einkauf abarbeiten kannst:

  1. Mache eine Einkaufsliste und am besten auch einen Essensplan.
  2. Überlege dir Läden, in denen du die Dinge lose bekommen kannst und fahre die Läden der Reihe nach an. Nimm dir einfach ein bis zwei Stunden Zeit (pro Woche) für deinen Wocheneinkauf.
  3. Suche dir Stofftaschen, Gläser, Dosen, alles was du benutzen kannst zusammen.

Für mehr Input zum Thema Zero Waste Einkaufen, schau dir auch mal diesen Blogpost von mir dazu an.

Unverpackt einkaufen – 3. Frage: Was muss ich beachten, wenn ich in normalen Läden unverpackt einkaufen will?

Sei immer freundlich und frage nach, wenn du dir unsicher bist. Im Gespräch klären sich deine Fragen und die deines Gegenüber schnell und unkompliziert. Oft hört man ein: “Das ist aber eine gute Idee.” oder ein “Da haben Sie recht. Wir produzieren viel Müll!”.

In der Regel sind die Anderen auf deiner Seite und wollen dir gerne helfen. Und wenn etwas nicht so klappt, dann ärgere dich nicht zu sehr. Versuche es nochmal. Man muss sich Stück für Stück vorkämpfen. Außerdem bleibt einem immer noch ein kurzes Gespräch mit dem man vielleicht bei jemand anderem auch was bewirken kann.

Unverpackt einkaufen – 4. Frage: Wie funktioniert der Einkauf in einem Unverpackt Laden?

Das ist ganz leicht. Zuerst nimmst du alle deine Behälter mit zur Waage und wiegst sie. Dazu stellst du sie auf die Waage, die es in jedem Laden gibt, das Gewicht wird angezeigt und du schreibst es am besten mit einem Edding unter das Glas oder auf ein Etikett (dass du unter das Glas klebst). Dann sieht man es später nicht, wenn das Glas zu Hause im Regal steht. Der Edding löst sich mit der Zeit ab, also immer mal wieder nachschauen bei zukünftigen Einkäufen, ob man das Geschriebene noch lesen kann.

Anschließend gehst du deine Einkaufsliste durch und füllst die entsprechenden Lebensmittel in deine Behälter ab. Vorteil des eigenen Edding: Du kannst mit aufs Glas schreiben, was du eingefüllt hast. Beim Abfüllen kann es auch hilfreich sein, wenn du einen Trichter dabeihast. Denn gerade wenn man alte Schraubgläser verwendet (was ich am besten finde), dann haben diese oft recht kleine Öffnungen im Vergleich zu den Spendern. Ein Trichter sorgt dafür, dass nichts danebengeht. Oft sind in Unverpacktläden aber auch Trichter vorhanden, die du zum Abfüllen benutzen kannst.

Falls du nicht genügend Behälter oder keine passenden Behälter dabei hast, kannst du auch im Laden noch welche kaufen. Hier im Unverpackt Laden in Karlsruhe gibt es auch ein paar Kisten in denen andere Kunden überflüssige Gläser für andere dalassen können.

Übrigens: Keine Angst vor solchen Dingen, wie Mahlen von Kaffee, Herstellen von Nussmus, Abfüllen von Ölen oder Flüssigwaschmittel. Wenn du die Mechanismen noch nie benutzt hast (und die können von Laden zu Laden verschieden sein), ist es klar, dass du am Anfang etwas irritiert bist. Frage einfach nach und du bekommst geholfen.

8 Fragen zum Unverpackt Einkaufen - Wie und wo du unverpackt einkaufen kannst.

Unverpackt einkaufen – 5.Frage: Was gibt es alles in einem Unverpackt Laden?

Jeder Unverpackt Laden hat sein eigenes Sortiment. Informiere dich einfach vorher oder statte deinem Laden einen Besuch ab. Schau dir in Ruhe an was es alles gibt.

Üblich sind beispielsweise Lebensmittel wie Reis, Nudeln, Couscous, Gewürze, Kräuter, Tee, Kaffee, Nüsse, Backzutaten, Mehle, Getreide, Haferflocken, Müsli, Trockenfrüchte, Eier, Milchprodukte, Weingummi, Snacks aber auch Seifen, Shampoo, Zahnputztabletten, Bambuszahnbürsten, Putzmittel, Öle und Liköre.

Unverpackt einkaufen – 6.Frage: Warum ist unverpackt Einkaufen teurer?

Ja, in Unverpackt Läden einkaufen ist teurer als in einen Discounter zu gehen, das stimmt! Das liegt aber auch daran, dass man sehr hochwertige Produkte bekommt. Die Produkte sind natürlich unverpackt, oft in Bio-Qualität und zu einem großen Teil auch noch regional hergestellt (und damit meine ich wirklich regional, nicht den weiten Begriff, wie die Supermärkte das gerne definieren). Außerdem unterstützt du mit deinem Einkauf lokale Unternehmen und keine Handelsketten.

Es gibt also viele Gründe und ich finde jeden einzelnen davon gut. Ob man es sich leisten kann und möchte so einzukaufen, ist jedem selbst überlassen. Aber ich finden durch Zero Waste kann man an vielen anderen Stellen so viel Geld einsparen, dass man sich durchaus überlegen kann das an anderer Stelle zu reinvestieren. Und hochqualitative Lebensmittel tun unserer Gesundheit gut.

8 Fragen zum Unverpackt Einkaufen - Wie und wo du unverpackt einkaufen kannst.

Unverpackt einkaufen – 7.Frage: Gibt es auch andere Läden mit abfüllbehältern oder spendern?

Ja, es gibt auch Bioläden, die ein paar Abfüllbehälter oder Spender aufgestellt haben, wo du dir deine Lebensmittel in mitgebrachte Behälter abfüllen kannst. Schau dich um und frage nach – vielleicht entdeckst du ja noch den einen oder anderen neuen Laden.

Unverpackt einkaufen – 8.Frage: Was mache ich wenn ich unterwegs bin?

Wenn du unterwegs bist solltest du immer ein paar Dinge dabei haben, um spontane Einkäufe erledigen zu können. Dafür eignen sich am besten Stofftüten und kleine Gemüsenetze, die du einfach immer in deiner Handtasche oder deinem Rucksack bei dir hast. Dann steht einem spontanen unverpackt-Einkauf nichts im Weg.

Wenn du viel mit dem Auto unterwegs bist, dann könntest du dir einen Korb oder eine Kiste in den Kofferraum stellen, in dem du immer ein paar Stoffbeutel, kleinere Beute für unverpackte Lebensmittel, ein paar Gläser und einen Eierkarton hast.

Am besten ist es aber, wenn du deinen Wocheneinkauf planst und dann einmal die Woche alles einkaufst, was du brauchst. Dann wirst du nicht zu Spontankäufen verleitet und behältst einen besseren Überblick über deine Vorräte. Und Geld und Zeit sparst du damit auch.

Wenn du verreist bist, kannst du dich vorher informieren wo du unverpackt einkaufen kannst. Dafür empfehle ich dir auch ein paar nachhaltige Apps wie Happy Cow, die deine Suche erleichtern können.

Packe einfach ein paar Stoffbeutel und Gemüsenetze ein und du bist bereit für deinen Unverpackt Einkauf am Urlaubsort. Lass dich aber nicht zu sehr runterziehen, wenn du es im Urlaub nicht genauso wie zu Hause machen kannst! Wenn du normalerweise deine Mandelmilch selbst machst, aber in der Ferienwohnung keinen Mixer hast, dann ist das einfach schwieriger. Werde kreativ und versuche deinen Lebensstil so gut es möglich ist weiter zu führen. Keiner ist perfekt! 

Ich hoffe ich konnte dir gute Anhaltspunkte liefern und hoffe du bist bereit mit deinem Zero Waste bzw. Less Waste Lifestyle anzufangen. Fühlst du dich besser vorbereitet, dank diesem Artikel?