Endlich ist es wieder soweit. Die Adventszeit beginnt. Ich liebe diese Zeit sehr – wenn es überall leuchtet und glitzert und Glühweindüfte durch die Gassen ziehen. Jedes Jahr aufs Neue mobilisiere ich auch letzte Kraftreserven für diese Tage voller Weihnachtsfeiern, Weihnachtsmärkten, Geschenkewahnsinn, Plätzchen backen usw. Darum habe ich mir dieses Jahr eine nachhaltige Advent-Bucketlist zusammengeschrieben – die mir helfen soll: Bewusst durch den Advent – Meine nachhaltige Advent-Bucketlist

Meine nachhaltige Advent-Bucketlist

Bewusst durch den Advent – Meine nachhaltige Advent-Bucketlist

Bewusst durch den Advent – Meine nachhaltige Advent-Bucketlist habe ich für euch auf den Blog gepackt. Vielleichtkann ich damit auch ein paar von euch dazu inspireren dem Adventstrubel aus dem Weg zu gehen.

1. Fokussieren auf die wahre Bedeutung von Weihnachten

Ich gebe zu, dieser Punkt klingt auf den ersten Blick einfacher als er ist. Denn es gibt so viele Dinge zu tun und wir müssen uns frei machen von dem eigenen Druck den wir uns (als Perfektionisten) aufbauen.

Weihnachten muss nicht das perfekte Fest werden. Inszenierung braucht keiner.

Dieser Gedanke macht es mir leicht, die perfekten Bilder aus Social Media, Magazinen und Schaufenstern beiseite zu schieben und mich auf die wahre Bedeutung von Weihnachten konzentrieren.

Die Liebe und Nähe zu den Nächsten und auch zu uns selbst ist mir in dieser Zeit wichtig. Genauso wie mein Glauben.

Daher werden wir kein 6-Gänge Menü am Heiligen Abend essen. Aber gemeinsam kochen und einen fröhlichen Abend verbringen.

2. Baue bewusste Rauszeiten ein

Stimmt, das graue Regenwetter lädt nicht dazu ein nach draußen zu gehen. Ich werde mir aber bewusst Zeit nehmen um in Ruhe durch die Gegend zu Radeln und durch den Wald zu spazieren.

Und den Beginn des Winters bewusst draußen zu erleben. Ich freue mich auf vereiste Gräser, das letzte fallende Laub und viele schöne Zapfen.

Ich erhoffe mir auch, dass die Rauszeiten und Frische Luft mein Immunsystem stärken und den Lichtmangel bzw. die Dunkelheit „wegschieben“.

3. Lesen, nur für mich

Lesen wirkt für mich total stresslindernd. Ich liebe es mich bei Kerzenschein aufs Sofa zu setzen und mit einer Tasse heißem Tee in der Hand spannende Bücher zu verschlingen. Dafür werde ich mir ein paar Abende freihalten in dieser Adventszeit.

4. Verwöhnen mit gutem, aber maßvollem Essen

Essen ist ein wichtiges Thema – auch an Weihnachten. Es werden die tollsten Rezepte gekocht und die kompliziertesten Menüs kreiert.

Statt viel Zeit in der Küche zu verbringen, versuche ich diesen Advent einfach und „effektiv“ zu kochen. Dann habe ich mehr Zeit für die gemeinsame Zeit am Tisch und stehe nicht stundenlang in der Küche.

Außerdem schlagen wir uns die Bäuche nicht voll, sondern genießen maßvoll das lecker zubereitete Essen.

5. Ruhetag gönnen

Außer Aktivitäten an der frischen Luft, bewusstem Essen und entspanntem Lesen kann auch ein Ruhetag Wunder wirken.

Wir haben uns eines der Adventswochenenden geblockt und werden das gesamte Wochenende ganz entspannt zu zweit genießen. Ohne Termine, ohne Stress, einfach nur sein und Zeit und Entspannung mit einem Spaziergang oder fröhlicher Weihnachtsmusik genießen.

6. Genieße den Augenblick

Was gibt es schöneres als die funkelnden Kinderaugen kurz vor der Bescherung? Oder ein paar lang ersehnte Schneeflockenam Heiligen Abend?

Ich finde es sind die kleinen spontan-entstehenden Augenblicke, die uns glücklich machen und uns in Erinnerung bleiben.

Akribisch ausgetüftelte Weihnachtsplanung behalten wir nicht mit einem glücklichen Gefühl in Erinnerung.

Wichtiger ist es mir, diese kleinen, ganz besonderen Momente bewusst zu genießen und sie nicht im hektischen Treiben zu übersehen.

Und jetzt kommt ein kleiner Widerspruch: Um alle diese 6 Punkte ganz in Ruhe auszuführen und den Advent, genauso wie Weihnachten in Ruhe genießen zu können, solltet ihr euch trotzdem etwas Planungszeit für Weihnachten einrichten. Aber eben ganz bewusst.

Advent & Weihnachten bewusst rechtzeitig planen

Nehmt euch eine Stunde Zeit und überlegt euch, was ihr alles organisieren und planen müsst. Schreibt eine ToDo – Liste und plant Besorungen in euren Kalender ein. Dann wisst ihr, dass ihr nichts vergesst. Stressvolle Gedanken wie „Ich brauche dringend noch eine Geschenkidee für XY“ habt ihr dann nicht mehr.

Zur bewussten Planung gehört bei mir:

  • Weihnachtsgeschenke planen, besorgen und verpacken
  • Plätzchen backen und vorher Zutaten einkaufen, ggf. Termin mit Freunden zum gemeinsamen backen ausmachen
  • Weihnachtsmenü durchdenken/besprechen, Zutaten einkaufen und ggf. vorbereiten
  • Weihnachtskarten besorgen, schreiben und rechtzeitig verschicken
  • Weihnachtsmarkt besuchen
  • Weihnachtsoutfit überlegen und ggf. Bestandteile ausleihen
  • Silvester überlegen, vorbereiten und planen

Blockt euch die Zeit und haltet sie bewusst ein. Nehmt euch Zeit für euch und eure Pläne und lasst euch nicht davon abhalten. Das gilt genauso für Weihnachtsbesorgungen, wie auch für Waldspaziergänge und Lesestunden.

Bewusst durch den Advent – Meine nachhaltige Advent-Bucketlist ist bewusst nicht sehr lange – dafür möchte ich aber auch wirklich alle Punkte auf der Liste umsetzen.

Wie wollt ihr diese Adventszeit bewusst genießen?


Weiterlesen auf UponMyLife