Naturkosmetik selber machen, ist in den letzten Wochen und Monaten ein großes Hobby von mir geworden. Es macht mir unheimlich viel Spaß immer wieder Neues auszuprobieren. Und dann immer mehr gekaufte Kosmetik durch meine Selbstgemachte zu ersetzen.

Aber ich hab auch einige Fehler gemacht. Und bemerkt, dass die Haltbarkeit der selbst gerührten Cremes nicht so lange ist – wenn man, wie ich, nur mit natürlichen Rohstoffen arbeitet.

Auf was ihr achten müsst, zeige ich euch mit meinen 5 Tipps, damit eure Kosmetik mit Sicherheit gelingt.

Mit diesen 5 Tipps spielend leicht Naturkosmetik selber machen und lange haltbar machen

Bei meinen vielen Versuchen habe ich verschiedenste Ideen und Möglichkeiten ausprobiert und Erfahrungen gesammelt, um meine Naturkosmetik haltbarer zu machen. Ganz ohne den Einsatz von künstlichen Konservierungsmitteln.

Gar nicht so einfach.

Aber, wenn ihr auch hier und da Naturkosmetik selber herstellen wollt, kommt ihr um die folgenden 5 Tipps nicht herum. Beachtet sie und ihr werdet viel mehr Spaß und Erfolg mit euren verschiedenen Rezepturen haben 🙂

Naturkosmetik selber machen: Ich zeige dir meine 5 Tipps, damit deine Kosmetik gelingt, lange haltbar ist und ihre pflegende Wirkung behält.

Tipp 1: Hygienisches Arbeiten

Wichtig für die möglichst lange Haltbarkeit von selbst hergestellter Naturkosmetik ist, dass ihr so sauber wie möglich arbeitet. Eigentlich logisch, aber ich möchte euch trotzdem nochmal darauf hinweisen.

Das bedeutet nicht, dass ihr alles pingelig desinfizieren müsst. Aber ihr vermeidet dadurch das Risiko, dass eure Cremes schimmlig werden, wenn beispielsweise der Deckel nicht ganz sauber ist (das ist mir schon passiert).

Desinfizieren eurer Tools

Spült eure Tiegel und Gläser am besten in der Spülmaschine und kocht sie zusätzlich vorher immer einmal aus. Gebt sie dafür in kochendes Wasser oder übergießt sie damit. Ihr könnt eure Tiegel aus Glas auch im Backofen bei 100 Grad sterilisieren. Beide Varianten funktionieren natürlich nur mit Tools, die nicht aus Plastik sind und schmelzen.

Wenn ihr eure Gläser in kochendes Wasser legt oder damit übergießt, trocknet sie anschließend gründlich ab. Zusätzlich könnt ihr eure Tools mit einem hochprozentigen Alkohol einsprühen oder ausspülen. Der Alkohol wirkt desinfizierend und tötet Keime.

Vergesst eure Arbeitsfläche nicht! Auch diese sollte sauber und keimfrei sein. Reinigt sie daher vorher mit Alkohol.

Naturkosmetik selber machen: Ich zeige dir meine 5 Tipps, damit deine Kosmetik gelingt, lange haltbar ist und ihre pflegende Wirkung behält.

Tipp 2: Haltbarkeit von Cremes verlängern

Arbeitet sauber! Das ist schon die halbe Miete. Um die Haltbarkeit euer selbst gemachten Cremes noch weiter zu verlängern verändert den Anteil eurer Wasserphase. Cremes mit relativ viel Wasserphase werden deutlich früher schlecht. Denn der Wasseranteil verringert die Haltbarkeit.

Cremes, die mit Leitungswasser oder Tee gerührt werden sind in der Regel ca. 1 Monat lang haltbar. Anschließend fangen sie an zu schimmeln (so war das zumindest bei mir). Viel zu schade um die vielen hochwertigen Zutaten!

Haltbarkeit der Wasserphase verlängern

Verwendet daher statt Leitungswasser und Tee lieber Hydrolate und destilliertes Wasser. Sie beeinflussen die Haltbarkeit eurer Cremes positiv.

Weiterer Vorteil: Hydrolate sind sehr hautpflegend und duften aufgrund des enthaltenen ätherischen Öls sehr gut. Mit Hydrolaten verbessert ihr also nicht nur die Haltbarkeit, sondern auch die Pflegeeigenschaften und den Duft eurer Cremes.

Naturkosmetik selber machen: Ich zeige dir meine 5 Tipps, damit deine Kosmetik gelingt, lange haltbar ist und ihre pflegende Wirkung behält.

Tipp 3: Haltbarkeit von Salben ohne Wasseranteil

Meine ersten DIY Kosmetik Projekte waren Balsame und Salben. Die kommen oft ohne Wasseranteil aus und mit wenigen Zutaten hergestellt – ideal für Anfänger!

Abhängig von ihren Inhaltsstoffen sind Salben sehr lange haltbar. Salbe auf Basis von Olivenöl und Bienenwachs können zum Beispiel bis zu 2 Jahre haltbar sein. Übertreibt es aber nicht. Irgendwann verliert auch diese Salbe an Wirksamkeit. Braucht sie daher möglichst vorher auf.

Öle “haltbarer” mischen

Einige Zutaten, z.B. Öle, sind nur ca. 2-6 Monate haltbar. Dazu zählen beispielsweise Hanföl, Aprikosenkernöl, Rosenöl und Leinöl. Vermischt ihr diese Öle mit haltbareren Ölen, verlängert sich die Haltbarkeit. Vermengt ihr beispielsweise Hanföl mit Jojobaöl gleichen sich die Öle aus. Mein Tipp: Achtet daher bei eurer Fettphase bzw. der Mischung eurer Öle, dass ihr weniger haltbare Öle mit “stabilen” Ölen mischt.

Sollten eure Salben doch ranzig werden, werdet ihr das riechen.

Tipp 4: Natürliche Konservierungsmittel verwenden

Ätherische Öle sagen euch etwas, oder? Spätestens wenn ihr euch anfang mit Naturkosmetik zu beschäftigen, werdet ihr früher oder später auf ätherische Öle stoßen. Viele der Öle haben gute hautpflegende Eigenschaften und sie bereichern eure Naturkosmetik mit den vielfältigsten Düften.

Ich habe auch das Gefühl, dass die Cremes die ich mit ätherischen Ölen hergestellt habe, länger haltbar sind.

Weitere natürliche Konservierungsmittel, die ich bisher noch nicht ausprobiert habe:

  • Das vanillig duftende Benzoe Öl verlängert die Haltbarkeit von Cremes deutlich. Verwendung: 2 Tropfen pro 10g Creme.
  • Eine Tinktur aus Propolis. Verwendung: 5 Tropfen Propolis Tinktur auf 10g Creme oder Salbe
  • Verwendung von alkoholischen Tinkturen

Wichtig zu wissen: Natürliche Konservierungsmittel sind nicht so effektig wie chemische, dafür aber wesentlich nachhaltiger, hautverträglicher und hautpflegender.

Tipp 5: Die richtige Lagerung

Sobald eure Naturkosmetik fertiggestellt ist, werdet ihr sie abfüllen/verpacken. Arbeitet immer mit sauberen Händen! Passt beim Umfüllen immer auf, dass keine Verunreinigungen in eure Kosmetik gelangen.

Kühl lagern

Solltet ihr zu viel bzw. Kosmetik auf Vorrat gemacht haben, lagert sie im Kühlschrank. So verlängert ihr die Haltbarkeit deutlich. Auch angebrochene Cremes könnt ihr weiterhin kühl und dunkel im Kühlschrank aufbewahren. Ich bin dafür ehrlich gesagt zu faul und habe meine Gesichtscreme immer im Bad stehen.

Verunreinigungen vermeiden

Dabei achte ich aber darauf, dass keine Verunreinigungen hineingelangen, kein Wasser oder ÖL hinein kommt und meine Finger immer sauber sind, wenn ich etwas entnehme. Ihr könnt dafür auch einen Spachtel nutzen, dann gelangen noch weniger Keime in eure Cremes.

Naturkosmetik selber machen: Ich zeige dir meine 5 Tipps, damit deine Kosmetik gelingt, lange haltbar ist und ihre pflegende Wirkung behält.
Naturkosmetik selber machen: Ich zeige dir meine 5 Tipps, damit deine Kosmetik gelingt, lange haltbar ist und ihre pflegende Wirkung behält.

Fazit: Was bringen euch meine Tipps?

Nicht nur wiel ihr teuer, hochwertige natürliche Zutaten verwendet. Sondern auch, weil ihr viel Zeit und Mühe in eure selbst gemachte Naturkosmetik steckt – und weil wir natürlich so nachhaltig/müllfrei wie möglich arbeiten wollen – ist es mir sehr wichtig, dass eure Naturkosmetik gelingt und euch möglichst lange Freude bereitet.

Es macht einfach Spaß, Cremes, Salben und Co selber anzurühren und anzuwenden. Darum nehmt euch meine Tipps zu Herzen und habt Spaß bei der Herstellung eurer eigenen DIY Naturkosmetik.

Alle Tipps aus diesem Beitrag nochmal im Überblick:

  • Benutzt nur saubere Tools und sterilisiert sie mit kochendem Wasser, im Backofen oder mit hochprozentigem Alkohol.
  • Verwendet lieber destilliertes Wasser oder Hydrolate als Teil eurer Wasserphase.
  • Vermengt weniger haltbare Öle mit lang haltbaren Ölen.
  • Verwendet natürliche Konservierungsmittel wie ätherische Öle, Benzoe Öl oder Propolis Tinktur.
  • Lagert selbstgemachte Naturkosmetik kühl und dunkel (im Kühlschrank)
  • Vermeidet Verunreinigungen: Entnehmt Creme aus dem Tiegel nur mit sauberen Fingern.
Naturkosmetik selber machen: Ich zeige dir meine 5 Tipps, damit deine Kosmetik gelingt, lange haltbar ist und ihre pflegende Wirkung behält.

Einfache Rezept für DIY Naturkosmetik-Beginner

Viele verschiedene, einfache DIY Anleitungen und Rezepte für eure eigene DIY Naturkosmetik findet ihr hier: DIY Naturkosmetik.

Besonders für Anfänger geeignet: Allesamt gelingsicher sind diese drei DIY Kosmetik Rezepte

Ihr seht, nachhaltige Kosmetik aus natürlichen Rohstoffen selber herstellen ist ganz einfach.

Sucht euch eines der DIYs aus, besorgt euch fehlende Zutaten (z.B. bei mir im Uponmylife Shop) und stellt eure DIY Naturkosmetik und nachhaltige Tools fürs Badezimmer einfach selber her. Worauf wartet ihr noch?


Weiterlesen auf Uponmylife.de


Eure aktuellen Lieblinge aus dem Uponmylife Shop