Nachhaltigkeit: Ein einziger Kompromiss – wo fängt man an wo hört man auf? Ich weiß es nicht und je mehr ich recherchiere umso mehr Fragen kommen auf. Was ist richtig? Was ist falsch? Ich habe mir in den letzten Tagen viele Gedanken dazu gemacht, diese niedergeschrieben und möchte euch daran teilhaben lassen.

Klar jeder von uns so viel tun – oberflächlich. Auf Plastik verzichten, Müll vermeiden und sich pflanzlich ernähren. Aber ist das alles? Steckt da nicht noch so viel mehr dahinter?

Wie trenne ich meinen Müll richtig? Was passiert mit meinem Müll? Wo wird er landen? Wird er recycelt oder verbrannt? Wer kann mir da wahre Antworten geben ohne alle (Verfahren, Recycling – und  Verbrennungsmöglichkeiten) über einen Kamm zu scheren. Wer kann mir wirklich ehrlich Auskunft geben?

Nachhaltigkeit: Ein einziger Kompromiss

Was passiert, wenn wir uns alle vegan ernähren? Sind dann die Getreidepreise immer noch im Keller? Was passiert, wenn die Milchbauern keine Arbeit mehr haben? Wenn keine Tiere mehr geschlachtet werden? Dann sind nicht nur Bauern, Schlachter und Metzger arbeitslos. Sind dann Kühe noch Nutztiere? Was passiert mit der Rasse der Milchkühe? Sterben sie aus? Was passiert mit den Hühnern, Schweinen und Bienen? Was passiert wirklich wenn sich alle Welt vegan ernährt?

Wie verändert sich unsere Erde wenn wir kaum CO2 mehr ausstoßen, wenn wir alle auf E-Bikes und Elektroautos setzen um kürzere Autofahrten zu meistern? Woher kommen die Rohstoffe für die Batterien? Wie lange ist die Lebensdauer von Elektroautos? Können wir sie reparieren? Wie können Batterien komplett recycelt werden?

Nachhaltigkeit: Ein einziger Kompromiss für Fair Fashion und Biogemüse?

Wie werden unsere Kleidung in Bangladesch, Portugal oder Deutschland wirklich fair produziert? Können die Naherinnen tatsächlich von ihrem Gehalt leben oder bekommen sie einen Mindestlohn? Wie werden die Kleidungsstücke zu uns transportiert? Mit dem Flugzeug? Woher stammen die Textilien? Ist das alles nicht vielleicht doch Greenwashing?  Kann ich den Fair Fashion Labels und ihren Transparenz-Angaben vertrauen, wenn sie doch selber Geld verdienen wollen bzw. Profit machen „müssen“?

Biogemüse? Aus Spanien? Wo Feldarbeiter ausgebeutet werden und als Tagelöhner in Slums hausen? Bio-Gemüse, dass zu uns gekarrt wird – mit Diesel-Lkws, die von übermüdeten unterbezahlten LKW-Fahrern gesteuert werden? Kann das gesund, gut und nachhaltig sein? Wäre es nicht besser eigenes Obst und Gemüse anzubauen? Aber wer kann sich heutzutage einfach mal einen Garten leisten? Wer hat das Geld dazu? Und wer die Zeit?

Nachhaltigkeit: Ein einziger Kompromiss

Es gibt so unglaublich viele Fragen, die ich mir immer wieder stelle und mich frage ob wir auf dem richtigen Weg sind. Ich weiß es nicht. Ist Nachhaltigkeit: Ein einziger Kompromiss? Das macht mich unsicher.

Aber ich vertraue darauf, dass wir, indem wir Kompromisse eingehen, unseren Konsum reduzieren und bewusst leben die Welt ein Stück besser machen werden.

Wie geht es dir? Vertraust du auch darauf?


Weiterlesen auf UponMyLife