Wenn du mir auf Instagram folgst hast du es bestimmt mitbekommen. Ich habe Geschirrspülmittel , Waschmittel und Klarspüler selbstgemacht. Auch als Haarspülung nutze ich eine Alternative zu den herkömmlichen in Plastik verpacketen Conditioner. Quasi eine Zero Waste DIY Haarspülung.

Meine Haarspülung besteht aus zwei bis drei Schritten, je nach Trockenheit meiner Haarspitzen.

Haarspülung – Schritt 1: Kokosöl

Mein relativ langes, eher krauses Haar benötigt viel Pflege. Daher massiere ich am Abend vor der morgendlichen Haarwäsche etwas Kokosöl in meine Spitzen und lasse es über Nacht einwirken.

Haarspülung – Schritt 2: Saure Rinse

Am kommenden Morgen wasche ich mein Haar mit einer Haarseife und geben anschließend eine saure Rinse darüber.

Die saure Rinse ist eine Mischung aus Apfelessig und Wasser im Verhältnis 1 zu 10 (1 Teil Apfelessig und 10 Teile Wasser).

Ich wasche die saure Rinse nicht aus meinem Haar aus. Der Essiggeruch verfliegt, sobald die Haare trocken sind.

Zero Waste Haarspülung in wenigen Schritten selber machen

Haarspülung – Schritt 3: Arganöl

Sobald meine Haare (in der Regel an der Luft und ohne Föhn) getrocknet sind und sich meine Spitzen immer noch trocken anfühlen, geben ich einen Pumpstoß Arganöl in die Spitzen.

Das Öl pflegt die Spitzen und schützt vor Spliss.

Ich habe einfach eine Glasflasche Arganöl gekauft und in einen Pumpspender umgefüllt.

Probierst du diese Zero Waste Haarspülung aus? Oder ist dir das zu aufwenig? Schreibe mir deine Erfahrung damit in die Kommentare. Ich freue mich auf deine Tipps und Meinungen.