Als Person, die sich mit dem Thema Nachhaltigkeit in der Mode /Fair Fashion befasst ist es enorm wichtig nicht nur diverse Siegel oder Labels zu kennen, sondern auch zu wissen was hinter den unterschiedlichen „nachhaltigen“ Textilien steckt. Dabei ist essentiell, wenn du dafür sorgen willst, dass deine Kleidungsstücke möglichst lange halten und schön aussehen sollen.

Wahrscheinlich sind 90% (oder mehr) deiner Kleidung aus Polyester, Polyacryl und Elastan. Hast du dir schon mal die Etiketten aller Kleidungsstücke angeschaut? Vielleicht entdeckst du auch das ein oder andere Teil aus reiner Baumwolle, welche aber nicht Bio-zertifiziert ist.

Du fragst dich jetzt bestimmt: Na toll, schon wieder was falsch gemacht… und was sind jetzt nachhaltige Textilien/Materialien? Was sind Kunstfasern, was sind Naturfasern? Welche Naturfasern sind gut oder schlecht, und sind wirklich alle Kunstfasern von Grund auf schlecht?

Mit dieser Artikelreihe möchte ich Licht ins Dunkel bringen und mir und dir erklären, welche Materialien „natürlich“ sind und welche „künstlich. Und was wirklich nachhaltiger ist.

  • Dies ist der erste Teil der „Nachhaltige Textilien“-Reihe – Es geht um Naturfasern.
  • Im zweiten Teil der“Nachhaltige Textilien“-Reihe geht es um Kunstfasern.
  • Im dritten Teil der“Nachhaltige Textilien“-Reihe geht es um Regeratfasern.

Regeneratfasern

Regeneratfasern bzw. zellulosische Kunstfasern oder auch natürliche Polymere genannt, bestehen aus Zellulose. Die Zellulosefasern werden aus natürlich vorkommenden, nachwachsenden Rohstoffen mit chemischen Prozesse hergestellt, zählen daher hier nicht zu den Naturfasern, sondern zu den Kunstfasern. Zu ihnen gehört Viskose und Lyocell/ Tencel©.

Viskose/Rayon

Viskose ist vor allem aus chemisch behandeltem Holz hergestellt. Viskose wurde früher auch als Kunstseide bezeichnet, dieser Begriff ist heute aber nicht mehr zulässig.

Allgemeine Vorteile von Viskose:

  • Weich
  • Günstig
  • Nimmt Feuchtigkeit auf
  • Anti-statisch

Allgemeine Nachteile von Viskose:

  • Nicht sehr robust
  • Bildet Kügelchen
  • Knittert
  • Verliert die Form
  • Geht in der Waschmaschine ein

Umweltvorteile von Viskose:

  • Gibt es keine – außer vielleicht, dass es aus Holz hergestellt wird – die Nachteile überwiegen diesen Vorteil meiner Meinung nach aber Haushoch

Umweltnachteile von Viskose:

  • Für die Produktion werden Chemikalien verwendet
  • Da Holz verwendet wird, trägt es zur Abholzung bei

Soja Seide

Soja Seide, auch als veganes Kaschmir bekannt, ist zurzeit noch nicht sehr verbreitet, wird aber in der Modeindustrie immer beliebter. Die Produktion läuft in einem geschlossenen Kreislauf (Cradle-to-Cradle). Die Seide wird aus Abfallprodukten der Sojabohnen-Industrie hergestellt.

Allgemeine Vorteile von Soja Seide:

  • Weich wie Seide
  • Leicht
  • Pflegeleichter als Seide oder Kaschmir
  • Leicht einzufärben

Umweltvorteile von Soja Seide:

  • Solange es aus Abfallprodukten hergestellt wird, trägt es zur Müllreduktion bei
  • Aufgrund der Cradle-to-Cradle-Produktion werden die verwendeten Toxine wiederverwendet

Umweltnachteile von Soja Seide:

  • Um aus Soja Fasern herzustellen, muss es wiederum chemisch behandelt werden
  • Dazu wird Formaldehyd eingesetzt, das eine sehr schädigende Chemikalie ist

Bambus

Aus Bambus wird ebenfalls eine Art Viskose hergestellt. In manchen Ländern gibt es unterschiedliche Gesetze, ob Bambus als „Bambus“ oder „Viskose“ deklariert werden muss.

Allgemeine Vorteile von Bambus:

  • Weich
  • Atmungsaktiv
  • Nimmt Feuchtigkeit auf
  • Anti-statisch
  • Antibakteriell
  • Geruchshemmend

Allgemeine Nachteile von Bambus:

  • Bildet Kügelchen
  • Wird nicht überall einheitlich bezeichnet

Umweltvorteile von Bambus:

  • Bambus ist ein schnell nachwachsender Rohstoff
  • Es werden wenig Wasser und Pestizide für den Anbau benötigt

Umweltnachteile von Bambus:

  • Für den Herstellungsprozess werden giftige Chemikalien verwendet, von denen 50% nicht wiederverwendet werden können und daher zur Umweltverschmutzung beitragen
  • Es wird im Herstellungsprozess viel Energie verbraucht

Lyocell/ Tencel©

Die nachhaltigste Kunstfaser. Wird auch aus Holz (Eukalyptus) hergestellt.

Allgemeine Vorteile von Lyocell:

  • Weich
  • Seidig
  • Nimmt Feuchtigkeit auf
  • Knitterfrei
  • Vielseitig verwendbar
  • Robust
  • Atmungsaktiv
  • Anti-statisch
  • Hypoallergen

Allgemeine Nachteile von Lyocell:

  • Kann Kügelchen bilden
  • Muss speziell gepflegt werden

Umweltvorteile von Lyocell:

  • Es ist Biologisch abbaubar
  • Es liegt ein geschlossener Herstellungsprozess zugrunde (Chemikalien werden recycled)
  • Weniger Chemikalien werden für die Herstellung benötigt, da die Fasern nicht geblichen werden müssen
  • Eukalyptusbäume wachsen schnell, benötigen keine Pestizide und wenig Wasser im Anbau

Umweltnachteile von Lyocell:

  • Benötigt in der Herstellung viel Energie
  • Da es aus Holz ist, trägt es zur Abholzung bei

Fasergemische

Fasergemische kombinieren die Vorteile der verschiedenen Fasern, sind aber auch negativ für die Umwelt, da z.B. Mischungen aus Kunst- und Naturfasern das Kleidungsstück nicht mehr biologisch abbaubar machen.

Das Fazit

Generell solltest du lieber auf natürliche Materialien zurückgreifen, die Bio-zertifiziert sind, und nachhaltig bzw. fair gehandelt werden. Solche Kleidungsstücke bekommst du am ehesten bei Fair Fashion Labels.

Eine Übersicht mit vielen tollen Fair Fashion Labels zu jedem Lebensbereich findest du in meinem Fair Fashion Label Guide.

Am allerbesten und nachhaltigsten ist es, wenn du deine Kleidung Second Hand kaufst. Dann kannst du theoretisch auch auf Kunstfasern oder tierische Materialien zurückgreifen (aber kein Fleece!), denn für Second Hand-Mode werden keine neuen Ressourcen verbraucht und du unterstützt die Modeindustrie nicht. Stattdessen sorgen Secondhand-Käufe dafür, dass ein Kleidungsstück weiter getragen wird, anstatt im Müll zu landen.