Die ersten Herbsttage haben wir genutzt, um mal wieder einen neuen Ort in Europa zu erkunden – Göteborg. Und um meine Schwester zu besuchen, die dort für ein paar Monate wohnt. Ich wusste, dass ich Schweden liebe – das letzte Mal war ich vor zwölf Jahren dort. Aber auch letzte Woche hat mich das Land mal wieder so richtig gepackt. Vegane, Secondhand und Fair Fashion Orte habe ich für dich gesammelt und hier für die Ewigkeit festgehalten 🙂

Wer kann Schweden nicht lieben, mit all den Birkenwäldern, Felsen mitten im Wald, wunderschönen Seen, den Schären-Inseln direkt vor der Stadt und so vielen unglaublich freundlichen Menschen.

Aber jetzt erstmal von vorne. Wir waren fünf Tage in Schweden und vor allem in Göteborg. Ich weiß, so eine kurze Reise sollte ich als nachhaltigkeit-predigende Person nicht “bewerben”, aber ich bin nicht perfekt und das kann ich auch nicht sein. Und in diesem Fall – falls irgendwer meint ich sei eine Erklärung schuldig – ging die Familie einfach vor. Und ich habs geliebt.

Göteborg Stadtplan Postkarte

In erster Linie haben wir uns die Stadt Göteborg angeschaut und ein paar Ausflüge in die Natur in näherer Umgebung gemacht.

Irgendwie erinnert mich Göteborg ziemlich an Karlsruhe – überall Radfahrer, Radwege und eine topfebene Innenstadt.

 

Unterwegs in Göteborg

Ausflüge in die Natur um Göteborg

Wir waren auf Styrsö. Das ist eine der Schäreninseln die direkt vor der Küste von Göteborg liegt.

Styrsö

Mit Straßenbahn und Fähre kommt man sehr bequem auf die kleine Insel. Außer typischen Schweden-Häusern, Birkenwäldern, einen winzigen Café und einer Bar/Kiosk gibt es dort nicht viel. Wir waren wandern – sogar die Trampelpfade sind sehr gut ausgeschildert – und haben das herbstliche Schweden-Insel-Leben genossen.

Circa eine Stunde braucht man mit dem ÖV bis raus auf die Inseln.  Mit der Fähre kommt man auch auf benachbarte Inseln, die alle auch ähnlich schön sein sollen.

Stora Delsjön

An einem der anderen Tage haben wir eine Dauerregen-Wanderung am Stora Delsjön gemacht. Mit dem Bus “Grön Express” fährt man von Körsvagen eine Station weiter und ist plötzlich mitten in der Natur. Nur ein Glofplatz und ein Birkenwald – was auch sonst – trennt einen dann noch vom See. Der lohnt sich auch – aber vielleicht nicht unbedingt bei Dauerregen. Schön war’s trotzdem. Wer macht schon eine Regen-Wanderung…

Aber um die Stadt Göteborg selbst oder um die herbstlichen Schären-Insel Styrsö und Dauerregen soll es hier gar nicht gehen. Auch wenn sich ein Tagesausflug nach Styrsö sehr lohnt!

Ein kleines bisschen fair und secondhand shoppen waren wir in Göteborg auch. Die Stadt hat da einiges zu bieten. Und genau davon möchte ich dir erzählen.

Fair Fashion einkaufen in Göteborg

Mehr oder weniger zufällig sind wir in die folgenden Läden gestolpert:

Dedicated

Der kleine Store von Dedicated liegt mitten in der Innenstadt. Dort haben sie eine kleine aber feine Auswahl ihrer fairen Streetstyle Fashion – vor allem für Männer.

Granpa

Von allem gibt es dort etwas – hauptsache Skandinavisch. Nicht nur Fair Fashion. Mützen und Schals, Notizbücher und Gartenscheren. Für mich gab’s hier die lang ersehnte Strumpfhose von Swedish Stockings. Yeah, endlich! Und die toppt übrigens so einige meiner anderen (alten) Strumpfhosen. Ich hatte sie natürlich gleich am nächsten Tag an.

Lange Rede kurzer Sinn: Ein Besuch in Granpa lohnt sich – auch wenn dort nicht nur Fair Fashion verkauft wird.

Thrive

In Thrive waren wir nicht drin, der soll aber, laut meiner Schwester, Fair Fashion von u.a. Armed Angels haben.

Fair einkaufen in Göteborg

Secondhand einkaufen in Göteborg

Und dann waren wir noch secondhand shoppen.
Zuerst in Myrorna – auf vier Stockwerken gibt es hier so ziemlich alles –  und dann in der Pop Boutique in der Innenstadt.

Jetzt, beim Recherchieren für diesen Blogpost habe ich noch eine Homepage entdeckt auf der einige Secondhand-Läden zu finden sind. Vielleicht ist da ja auch noch einer für dich dabei.

Vegan Essen gehen

… ist leichter als man denkt. Die Schweden scheinen uns was das angeht ein bisschen voraus zu sein. Vegane Gerichte gibt es überall. Schlendert einfach ein bisschen durch die Stadt… ihr werdet etwas finden.

Mir haben am Besten die veganen Kanelbullar bzw. Hagabullar im Café Husaren geschmeckt. Tellergroße Zimtschnecken und Kaffee in einem gemütlichen Café zu verschlingen gehört für mich zu Schweden – genauso wie Schären-Inseln und Birkenwälder.

Mein Fazit zu Göteborg

Es war toll. Oder um es mit Lenas und Leonies Worten zu sagen: Schön, schön, schön!
Schaut dort mal vorbei, esst unbedingt Zimtschnecken und durchwandert eine der Schäreninseln. Und vielleicht ist ja auch noch der eine oder andere Secondhand oder Fair Fashion Store drin.

Warst du schonmal in Göteborg? Was habt ihr euch angeschaut? Lasst mal ein paar Tipps in den Kommentaren da!