Ich will dir hier nicht erzählen, wie du die Welt retten kannst. Aber ich möchte dir zeigen, dass wir mehr tun kannst, als du ahnst um unser Leben nachhaltiger zu gestalten. Dafür habe ich dir in vier Blogposts insgesamt 87 Tipps zusammengestellt, die du ganz einfach in deinem Leben umsetzen kannst.

Lassen wir uns nicht von Geschwafel aufhalten, sondern starten gleich mal durch.

Eine kleine Erklärung noch zu Beginn: Ich habe versucht, die Tipps in sinnvolle Kategorien zu ordnen. Vollständig sind sie aber deshalb nicht. Dir fällt bestimmt noch viel mehr ein, wie du dein Leben und damit auch deine und unsere Umwelt gestalten kannst.

Hier kommt Teil 2 dieser vierteiligen Blogpost-Reihe für dich.


Allgemeine Haushaltstipps

29. Insektenplage

„Erfurcht vor dem Leben“

Albert Schweizer

In diesem Sinne, handle mit Ehrfurcht und behandle anderes Leben achtvoll. Halte im nachts im Sommer die Fenster geschlossen solange du Licht an hast.

Aber ich denke Albert Schweizer hätte auch nichts dagegen gehabt, wenn man in Notwehr gegen stechende Mücken oder stofffressende Motten vorgeht. Greife anstatt zu Insektenvernichtungssprays aber zu Haushaltsmitteln oder zur Fliegenklatsche.

30. Was gegen Ameisen hilft

Ameisen werden von Süßem angezogen. Deshalb bewahre ich meine Lebensmittel in geschlossenen Behältern auf.

Sobald du Ameisen in deiner Wohnung hast, verfolge ihren Weg und dichte die Löcher, aus denen sie heraus kommen, ab. Backpulver, Lavendelöl, Zitronenscheiben oder Zimt auf dem Ameisenpfad stoppen die Tierchen.

31.Tricks gegen Stechmücken

Ein paar Tropfen Essig auf einer heißen Herdplatte wirken als Abwehrmittel gegen Stechmücken. Stelle Gläser mit Essig gefüllt in der Wohnung aus, um die Mücken einzufangen.

Mit Lavendelwasser, Eukalyptusöl oder Nelkenöl kannst du dich einreiben, um die vor Stichen zu schützen.

Mückenpiepser* finde ich sehr praktisch. Wir Menschen stören uns nicht daran – die Stechmücken nehmen reis aus.

32. Wie du Zecken ziehst

Mit den Fingern oder einer Pinzette bekommst du Zecken leicht heraus. Frühere Varianten, Zecken mit Öl oder Alkohol einzuschmieren sind nicht nötig.

33. Zimmerpflanzen-Schädlinge vertreiben

Sind deine Pflanzen von Milben oder Pilzen befallen? Dann kannst du mit Zwiebelschalen-Brühe gegen die Schädlinge vorgehen.

Für die Zwiebelschalen-Brühe lässt du 100g Zwiebelschalen in 1,5 bis 2 Liter Wasser fünf Tage ziehen. Gieße die Brühe anschließen über die Blumenerde.

Würmer vertreibst du indem du Ruß in Wasser mischt und damit die Pflanzen begießt.

34. Dünger für Zimmerpflanzen

Wenn du einen billigen, wirksamen Dünger für deine Zimmerpflanzen suchst, habe ich hier einen guten Tipp für dich. Zerdrücke frische Eierschalen von freilaufenden Hühnern, lege sie zwei bis drei Wochen in Wasser und gieße anschließend damit die Blumen.

35. Schnittblumen

Der große Teil von Schnittblumen kommt aus Entwicklungsländern. Dort werden heute immernoch Dünger und Gifte eingesetzt, die in Deutschland längst verboten sind. Zusätzlich bedroht die Blumenproduktion wichtige Natur- und Kulturgebiete.

Also kauf Blumen die hier in Deutschland angebaut werden und achte auf saisonalen Blüten!

nachhaltigkeit-tipps

Waschen, Reinigen und Spülen

36. Naturfasern

Kleidung aus Naturfasern hält nicht nur deutlich längern, sondern fangen auch nicht so schnell an muffig oder verschwitzt zu riechen. Bei Woll- oder Seidesachen, reicht es auch oft sie einfach nur auszulüften.

37. Waschmaschinen

Waschmaschinen sind einfach der Wahnsinn. Wer von euch kann sich Wäsche waschen ohne Waschmaschine noch vorstellen. Inzwischen gibt es auch immer energiesparendere Waschmaschinen. Die Mehrausgaben rechnen sich in der Regel mit den niedrigeren Wasser-, Strom- und Waschmittelverbrauch.

Wir haben unsere Waschmaschine gebraucht gekauft. Das Gerät ist 10 Jahre alt und wir haben wirklich nur sehr wenig dafür bezahlt. Auch unsere Maschine hat schon Öko- Waschgänge. Den Großteil meiner Wäsche wasche ich bei 30°. Wirklich dreckig sind die Kleidungsstücke selten, deswegen nehme ich auch nur so viel Waschmittel wie nötig.

38. Flecken heraus bekommen

Es ist nicht sinnvoll, besonders dreckige Wäsche einfach mit mehr Waschmittel zu waschen. Es ist einfacher, wirkungsvoller und sparsamer die Flecken voher zu behandeln.

39. Gallseife

Gallseife* ist ein super Fleckenentferner und gibt es in vielen Lebensmittelläden oder Drogeriemärkten zu kaufen. Vor allem gegen hartnäckige Flecken von Blut, Eiweiß, Fett, Milch, Obst und Wein hilft diese Seife. Gallseife ist ein Naturprodukt und leicht abbaubar.

40. Leder pflegen und säubern

In chemischen Reinigungen wird Leder oft mit umweltschädigenden Hilfsmitteln gesäubert. Ein paar Hausmittel die auch helfen, möchte ich dir jetzt vorstellen:

  • Fett- und Ölflecken bei Rauleder: Gebranntes Magnesium (bekommt man in der Apotheke) auftragen und 24h einwirken lassen. Anschließend ausbürsten.
  • Flecken in Glattleder oder Rauleder: „Radiergummi“ aus dem Schuhgeschäft. Damit lassen sich nicht nur Flecken an Schuhen herausrubbeln, sondern auch speckige Kragen und Manschetten wiederherstellen.
  • Tintenflecken und Filzstiftflecken auf Glattleder: Einen Wattebausch in Zitronensaft tunken und damit die Tinte entfernen. Vorher am Besten die Farbechtheit an einer verdeckten Stelle prüfen.
  • Schmierölflecken: Mit Butter bestreichen und 24h einwirken lassen. Die Butter saugt das Öl heraus, übrig bleibt dann ein Fettfleck, der mit dem Magnesium herausgebürstet werden kann.

Und jetzt noch zwei Tipps zur Allgemeinen Lederpflege:

  1. Feuchtes Leder trocknet in der Sonne und auf der Heizung schnell aus. Langsames Trocknen tut dem Leder besser.
  2. Packe deine Lederbekleidung nicht in Plastiküberwürfe, besser ist ein atmendes Material.

41. Waschmittel

Vollwaschmittel enthalten viele Komponenten, die während einer normalen Wäsche ungenutzt bleiben. Zum Beispiel das Bleichmittel darin, dass bei bunter Wäsche nichts ausrichtet. Oder Fleckenkiller, die bei normal verschmutzter Wäsche unnütz sind. Deshalb kannst du z.B. auf Baukastenwaschmittel zurückgreifen oder dir Waschmittel für unterschiedliche Wäschen (z.B. weiß und bunt) und Gallseife für die Flecken zulegen.

42. Flüssigwaschmittel

Flüssigwaschmittel enthält mehr waschaktive Substanzen und belastet damit die Kläranlagen stärker als Waschmittel in Pulverform.  Ein Teil des Waschmittels bleibt im Klärschlamm, weshalb dieser dann schlechter verwendet werden kann. Flüssigwaschmittel sind leider keine umweltfreundliche Alternative.

43. Feinwaschmittel

Dieses Waschmittel ist nicht nur für feines, empfindliches oder wolliges Material geeignet, sondern auch für normale bunte Wäsche. Zudem enthält es kein Bleichmittel und schont die Farben mehr. Bis zu 60°C kann damit gewaschen werden. Teilweise kannst du sogar Feinwaschmittel* ohne Sulfate oder Aufheller bekommen.

44. Geschirrspülen

Was ist besser? Von Hand abspülen oder alles in die Spülmaschine stellen? Es kommt darauf an, wie sparsam man von Hand spült bzw. wie alt deine Geschirrspülmaschine ist. Heute gilt aber in der Regel, je mehr Menschen die Spülmaschine benutzen umso mehr lohnt sie sich.

Wenn deine Maschine ein Sparprogramm anbietet, dann nutze es. Dieses Programm setzt zur Geschirrreinigung weniger warmes Wasser ein und spült mehrmal mit dem selben Wasser. Das spart Strom und Wasser.

Immer gilt: Spülmaschine nur voll laufen lassen! Töpfe und Pfannen einweichen und von Hand spülen, um den Platz in der Maschine effektiver nutzen zu können.

Putzen

45. Grillreiniger und Backofensprays

Grillreiniger sind meist sehr agressive Mittel. Versuche mal bei leichten Verschmutzungen Speiseöl aufzutragen. Nach 10 Minuten einweichen, kannst du den Schmutz mit einer Bürste oder einem Schwamm abscheuern. Den Ölfilm kannst du mit Geschirrspülmittel entfernen. Ist dein Grill stark verschmutzt, lasse ihn in Wasser und Splümittel einweichen und scheuere ihn dann mit einer Bürste ab.

46. Allzweckreiniger

Als Allzweckreiniger sind Alkoholreiniger empfehlenswert. Sie enthalten wesentlich weniger Tenside als herkömmliche Allzweckreiniger. Tenside, die mit dem Abwasser in Flüsse gelangen, sind z.B. schädlich für Fische. Sie setzen sich auf die Schuppen der Fische und schränken ihre Atemmöglichkeit ein. Die, statt der Tenside in den Alkoholreinigern enthaltenden, Alkohole sind biologisch leicht und schnell abbaubar und belasten die Natur nur gering. Außerdem kannst du Alkoholreiniger sehr sparsam dosieren.

47. Klares Wasser gegen den Speckfilm

Bei vielen Fußböden bildet sich mit der Zeit ein speckiger Film aus Pflegestoffen. Diesen kannst du beseitigen, indem du ab und zu den Boden nur mit klarem Wasser abwischt.

48. Fensterputzmittel

Spezielle Fensterputzmittel brauchst du eigentlich nicht. Auch altbewährte Hausmittel, wie Essig oder Spiritus sind nicht nötig. Das wichtigste ist ein Fensterwischer mit Gummilippe. Mit diesem Wischer, einem Schwammtuch und einem Tuch, dass nicht fusselt, einem Eimer Wasser und eventuell etwas Alkoholreiniger kannst du alle Fenster reinigen.

  1. Fensterrahmen mit einem Schwammtuch reinigen
  2. Mit Schwammtuch und Wasser über das Glas wischen
  3. Anschließen das Glas mit dem Fensterwischer abiehen, halte dabei das Schwammtuch unter den Wischen, damit das schmutzige Wasser nicht auf den Rahmen tropft.
  4. Trockne anschließend die Kanten mit einem Tuch, dass nicht fusselt.

49. Rohrreiniger

Rohrreiniger gehört zu den agressivsten Chemikalien im Haushalt. Für die Umwelt und die eigene Gesundheit sind sie gefährlich.  Dabei kannst du ganz einfach Verstopfungen vorbeugen.

Oft bestehen die Pfropfen an denen sich das Wasser im Rohr aufstaut, aus Haaren, Fetten, Seife und Nahrungsmittelresten. Das alles gehört nicht in den Abfluss sondern in den Mülleimer. Ich habe einen Sieb aus Metall, wie beispielsweise diesen hier, in allen meinen Abflüssen. Dann kann ich ganz leicht die Reste herausfischen und in den Müll geben.

Falls mein Abfluss doch mal verstopft ist, nutze ich eine Saugglocke aus Gummi, um die Pfropfen aufzulösen.

50. Hilfe gegen Kalk

Ich wohne in einem Gebiet mit sehr hartem Wasser und hohem Kalkgehalt. Kalkrückstände und Kalkränder muss ich daher ständig entfernen. Dafür nutze ich Essig, das ist keine große Belastung für die Umwelt und nach wenigen Minuten einwirken, hat sich der Kalk aufgelöst.

Aber pass auf bei Kupfer: Wenn du Kupfer mit Essig reinigst bildet sich Grünspan. Auf dieser Seite habe ich 6 Tipps für die Kupferreinigung gefunden, probiere dich da mal durch.

Besonders empfehlenswert ist Essig für das WC. Hartnäckige Kalkränder kannst du mit Essig einpinseln oder einen in Essig getränkten Lappen mehrere Stunden darauf legen.

Sind meine Duschköpfe verkalkt, lege ich sie ein paar Stunden in Essig ein.

Um meinen Wasserkocher zu reinigen nutze ich Zitronensäure, die ist lebensmittelecht und umweltfreundlich. Mehr Haushaltstipps und wie du Zitronensäure nutzen kannst, findest du hier auf Utopia. Ich kaufe Zitronensäure bei dm.


In den Teilen eins, drei und vier kannst du mehr zu diesen Themen lesen:

Ein wichtiges Schlusswort muss ich noch los werden: Ich bin absolut kein Ökomustermensch und die gibt es auch nicht. Lass dich also nicht einschüchtern, sondern versuch die Tipps umzusetzen, die du umsetzen kannst – so mache ich es auch. Die Natur und unsere Umwelt wird dir dafür dankbar sein.