Uns allen, auch mir, fällt es schwer Gewohnheiten zu ändern bzw. neue Gewohnheiten in den bestehenden Alltags-Rythmus zu integrieren. Dabei finde ich es wichtig, sich immer wieder weiter zu entwickeln. Dazu gehören auch neue Angewohnheiten und vor allem Routinen die mein Leben tatsächlich verbessern und mich gesünder werden lassen.

Ich weiß, überall hört man zur Zeit von Routinen die man sich aneignen soll. Das ist bestimmt nicht falsch, aber soweit möchte ich in diesem Blogpost gar nicht gehen. Ich möchte dir nur ein paar Anstöße für Gewohnheiten geben, was du in deinem Leben ändern oder hinzufügen kannst, um ein bisschen gesünder und nachhaltiger zu Leben.

1. Gewohnheit: Wasser trinken

Früher habe ich es nicht geschafft, inzwischen gelingt es mir immer leichter. Viel Wasser zu trinken. Viel bedeutet für mich ca. 2 Liter.

Dazu stelle ich mir immer eine Flasche gefüllt mit Leitungswasser auf den Schreibtisch. Um das Wasser geschmacklich abwechslungsreicher zu machen, kommen Zitronenschreiben, Minzblätter oder Gurkenstücke in die Flasche.

Und lass den Kaffee weg, der ist Gift für dich und deinen Körper. Warum, kannst du hier nachlesen.

2. Gewohnheit: Ausreichend Schlaf

Jeder Mensch braucht regelmäßige Ruhepausen. Wenn du ausgeschlafen bist, bist du körperlich und geistig sehr viel leistungsfähiger.

Zu wenig Schlaf, hat negative Auswirkungen auf deine Konzentrationsfähigkeit, auf dein Gedächtnis und deine Fähigkeit logisch zu denken.

Oft hört man, dass als optimale “Schlafmenge” 7-8 Stunden empfohlen werden.

Für mich trifft diese Zeit zu. Aber das ist bei jedem Menschen anders, probier es einfach aus.

3. Gewohnheit: Dankbarkeit und Entspannung

Mmhh…. Dankbarkeit und Entspannung sind eigentlich zwei paar Stiefel. Trotzdem habe ich das Gefühl sie irgendwie hier in einem Punkt gemeinsam erwähnen zu müssen.

Denn dankbar zu sein, bedeutet sich ein paar Minuten Zeit zu nehmen und über den vergangenen Tag, die letzte Woche oder das letzte Jahr nachzudenken. Um sich bewusst zu werden, was war und wofür bzw. für wen man dankbar ist.

Diese Minuten entspannen gleichzeitig und geben dir ein bisschen Zeit Abstand von deinem Alltag zu bekommen.

Um tatsächlich entspannen zu können, reichen diese wenigen Minuten vermutlich nicht. Also schaffe dir zusätzlich Zeit um mal ein Buch zu lesen, einfach auf der Couch oder im Garten zu liegen und nichts zu tun.

Ich versuche mir jeden Abend mindestens 1- 2 Stunden für mich, fürs Lesen, für Hobbies, Sport oder Freunde zu nehmen. Das ist gar nicht so leicht, wenn der Arbeitsplatz im eigenen Zimmer. Aber bringt mir so viel Ruhe und Dankbarkeit, dass ich diese Zeit nicht mehr missen möchte.

4. Gewohnheit: Viel Bewegung

Wenn ich mehrere Tage keinen Sport mache, merke ich es selber, wie meine Laune und Belastbarkeit in den Keller sinkt. Von der vielen Schreibtisch-Arbeit beginnt dann auch mein Rücken zu schmerzen.

Sport ist gut für deine mentale Ausdauer und deine körperliche Gesundheit.

Viel Bewegung reduziert nicht nur das Risiko zu viel auf den Rippen zu haben. Bewegung senkt auch das Risiko an Bluthochdruck und Diabetes zu erkranken. Sport stärkt deine Knochen und deine Muskulatur (und meinen Rücken 😉 )

Zusätzlich fördert Sport deine körperliche und mentale Leistungsfähigkeit und verbessert deine Laune.

Ich versuche mindestens fünf Mal in der Woche zwischen 15 und 60 Minuten Sport zu machen. Das ist gar nicht so leicht, aber wenn ich es schaffe, geht es mir einfach besser.

gesunde Gewohnheiten

5. Gewohnheit: Obst und Gemüse essen

Irgendwo habe ich mal gelesen, dass jeder täglich 5-6 Portionen frisches Obst und Gemüse essen sollte. Zum Beispiel als Snack oder Beilage zwischen den Hauptmahlzeiten.

In Obst und Gemüse stecken so viele lebenswichtige Nährstoffe, die dein Risiko beispielsweise an Krebs (oder anderen Krankheiten) zu erkranken, verringern. Diese frischen Lebensmittel fördern zudem dein Leistungsvermögen, stärken dein Immunsystem und verlangsamen den Zellalterungsprozess.

Das sind doch alles super Argumente mal wieder mehr Obst und Gemüse zu essen. Und für

Vielleicht denkst du jetzt: „Der Blogpost ist total langweilig, dass weiß ich doch alles schon!“ Aber hast du schon alle Punkte in dein Leben integriert?

Ich gebe zu ich hab es noch nicht geschafft und möchte diesen Post auch dazu nutzen mich selber daran zu erinnern und diese Gewohnheiten endlich in mein Leben integrieren.

Warum verändern genau diese Gewohnheiten mein Leben nachhaltig?

Ganz einfach: Weil ich hoffe, dass du dir diese 5 kleinen Gewohnheiten endlich mal zu Herzen nimmst und einfach umsetzt, ohne darüber nachzudenken, ob du das jetzt willst oder nicht 😉

Mach es einfach!!

Du wirst schnell merken, dass es dir körperlich und mental besser geht, dass du dich fitter fühlst und einfach viel mehr Power hast um durch deinen Tag zu kommen. Das verspreche ich dir 🙂

Was hast du bisher in deinen Alltag integriert umd gesund zu bleiben/ werden?