Endlich schreibe ich ihn, diesen Artikel über Fair Fashion Siegel. Schon oft habe ich daran gedacht. Als Grundlage zu anderen Blogposts passt dieser Artikel einfach immer gut – dass dachte ich. Geschrieben habe ich ihn aber bis heute nicht. Aber deswegen wird heute aufgeschrieben, über welche Siegel ich bisher gestoßen bin. Ich habe diverse Artikel, Webseiten und Foren durchsucht, um euch hier die wichtigsten Zertifikate und Siegel für FairFashion vorzustellen.

Fakten und Kriterien zu finden war nicht schwer. Die Siegel zu bewerten, dafür umso mehr. Und reimen kann ich auch…

Du ahnst es: Es gibt wahnsinnig viele Siegel. Viele davon sagen quasi nichts aus. Ich habe versucht die Siegel und Zertifikate herauszufiltern die tatsächlich faire und ökologische Produktionsbedingungen bescheinigen. Und damit glaubenswürdig und wirklich wichtig sind.

Es gibt tatsächlich kein perfektes Siegel!

Leider gibt es kein Siegel, das alle Produktionsschritte vollkommen abdeckt.

Sich in dem Dschungel voller Öko Zertifizierungen und Öko Siegel aus zu kennen, ist nicht leicht. Um sicher zu gehen, kann auch eine Recherche zu einem bestimmten Label sinnvoll sein.

Wie mit vielen Bio-Siegeln bei Lebensmitteln gilt auch bei Fair Fashion: Jedes Siegel und Zertifikat hinterfragen! Nicht 1:1 zu übernehmen und mitdenken. Das ist manchmal gar nicht so leicht.

Im nachfolgenden Siegel-Guide habe ich dir die wichtigsten Siegel aufgelistet.

Der Fair Fashion Siegel Guide

Überblick über die Fair Fashion Siegel

Btw: Ich habe bestimmt nicht alle Fair Fashion Siegel gefunden und das eine oder andere Kriterium/Bewertung lässt sich sicher auch anders auslegen. Du findest hier einfach meine Recherche-Ergebnisse und meine Meinung zu den einzelnen Siegeln 😉 Viel Spaß damit!

Fair Wear Foundation

Fair Wear Foundation kurz FWF

Fair Fashion Siegel-Guide

  • Unabhängige Non-Profit-Organisation
  • Rund 80 Mitglieds-Unternehmen
  • Einhaltung von Normen von der Zulieferkette bis hin zum Endprodukt.
  • Ziel ist es weltweit faire und menschengerechte Arbeitsbedingungen zu fördern.

Kriterien des Siegels

  • Menschenwürdige Arbeitsbedingungen
  • Keine Diskriminierung am Arbeitsplatz
  • Keine Zwangsarbeit
  • Keine Kinderarbeit
  • Mindestlohn
  • Sichere und gesunde Arbeitsbedingungen
  • Einhaltung der ILO-Kernarbeitsnormen

Bewertung

  • Die Stiftung macht Gesamtdaten öffentlich zugänglich. Die Ergebnisse der Checks werden auf der Fairwear.org-Seite veröffentlicht, um den Konsumenten noch mehr Transparenz gewährleisten zu können.

 

Fairtrade Textilsiegel

Fairtrade Textilsiegel

Fair Fashion Siegel-Guide

  • Das Siegel soll die gesamte Produktionskette abdecken.
  • Es gibt es nur in Kombination mit einem Text, der den Verbraucher darüber informiert, ob das Produkt aus einer Lieferkette stammt, in der bereits existenzsichernde Löhne erreicht wurden, oder ob diese noch im Zeitrahmen von sechs Jahren erarbeitet werden.

Kriterien des Siegels

  • Existenzsichernden Löhnen
  • Tragen von Schutzkleidung
  • Verbot von umweltschädlichen Chemikalien
  • Umfangreiche, sehr konkrete Arbeitssicherheitsmaßnahmen
  • Schulungen zur Aufklärung über Arbeiterrechte
  • Produktionsfabriken in die Pflicht genommen, für faire Standards in ihren Betrieben zu sorgen
  • Wenn es sich bei den Produzenten um Frauen handelt, so müssen die Zahlungen auch direkt an ebendiese Frauen getätigt werden (nicht an ihre Ehemänner / männlichen Lebenspartner).

Bewertung

  • Das Siegel versucht faire Arbeitsbedingungen sicherzustellen. Damit können aber auch »unfair« produzierte Produktegekennzeichnet werden und Konsumenten auf den ersten Blick in die Irre geführt werden
  • Ein Unternehmen kann beispielsweise nur eine einzelne Kollektion zertifizieren lassen, während die restlichen Produktionsbedingungen des Unternehmens unverändert bleiben. Dies sieht beispielsweise die Clean Clothes Campaign als gute Grundlage für einfaches Greenwashing.

Fairtrade Cotton

Fairtrade Cotton

Siegel Guide

  • Siegel, dass ausschließlich fair hergestellte Baumwolle auszeichnet.

Kriterien des Siegels

  • Genmanipulation ist verboten.
  • Endprodukt muss aus mindestens 50 % Fairtrade-Baumwolle bestehen.

Bewertung

  • Das Siegel bedeutet nicht, dass das Shirt unter fairen Arbeitsbedingungen produziert wurde.
  • Nur der Stoff, die Baumwolle, stammt aus fairer Produktion.

GOTS

Global Organic Textile Standard

Fair Fashion Siegel Guide

Es gibt zwei verschiedene Siegelvarianten:

Variante eins:

  • Es müssen mindestens 95% des Fasermaterials der Produkte – außer Zutaten und Accessoires – aus kontrolliert biologischer Landwirtschaft (kbA= kontrolliert biologischer Anbau oder kbT= kontrolliert biologischer Tierhaltung ) oder aus kbA/kbT in Umstellung stammen.
  • Diese Produkte können als »kbA/kbT« oder »kbA/kbT in Umstellung« gekennzeichnet, beworben und vertrieben werden.

Variante zwei:

  • Es müssen mindestens 70% der Fasern der Produkte – außer Zutaten und Accessoires – aus kontrolliert biologischer Landwirtschaft (kbA/kbT) oder aus kontrolliert biologischer Landwirtschaft in Umstellung stammen.
  • Genmanipuliertes Saatgut ist verboten.
  • Es wird nur mit unbedenklichen Farben gefärbt und in Ausnahmefällen auch mal chlorfrei gebleicht.

Kriterien des Siegel

  • Alle Verarbeitungsstufen müssen Produkte aus biologisch erzeugten Fasern klar identifiziert sein
  • Alle chemischen Zusätze wie Farbstoffe, Hilfsmittel etc. müssen vor dem Einsatz in Bezug auf ihre Toxizität und biologische Abbaubarkeit überprüft werden.
  • Das Verpackungsmaterial darf kein PVC enthalten.
  • Kernarbeitsnormen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO)
  • Umweltverträgliche Textilherstellung
  • Genmanipuliertes Saatgut ist verboten
  • Der Schutz der Arbeiter soll gewährleistet sein, deren Bezahlung sich entweder an den Lohnstandards der nationalen Mindestlöhne oder an den Lohnstandards der Industrie orientieren. Hier soll der jeweils höhere Lohn gezahlt werden.

Bewertung

Hohe ökologische Standards – geringe soziale Standards.

    • Weltweit verbreitetes Siegel
    • Ziemlich sichere Zertifizierung
    • Die sozialen Standards sind unzureichend. Existenzsichernde Löhne werden leider nicht gefordert (Mindestlohn ist nicht zwingend Existenzsichernd)
    • Es wird beispielsweise keine Kinderarbeit ausgeschlossen.
    • Keine konkreten Richtlinien zu Brandschutz und weiteren Arbeitssicherheitsmaßnahmen

</ul

Der Blaue Engel

Der Blaue Engel

Fairer Siegel Guide

      • Verwendung von 100% Bio-Bauwolle
      • Es ist somit das älteste Umweltzeichen und besitzt den höchsten Bekanntheitsgrad.

Kriterien des Siegels

      • Verwendung von 100% Bio-Bauwolle
      • Nicht aus genmanipuliertem Saatgut
      • Verwendung von Chemiefasern bei Textilien ist erlaubt
      • Produktion muss insgesamt ressourcenschonend erfolgen
      • Bevor der Blaue Engel vergeben wird, wird eine Schadstoffprüfung und ein Gebrauchstauglichkeitstest durchgeführt
      • “In den Kriterien werden anschließend insbesondere diejenigen Belastungen besonders beschränkt oder ausgeschlossen, die für das jeweilige Produkt als die wichtigsten ausgewählt wurden.”. Mehr Infos siehe Homepage.

Bewertung/Kritik

      • Ist eine vom Staat initiierte Kennzeichnung für Produkte, die im Vergleich zu anderen ähnlichen Produkten umweltverträglicher sind.
      • Ist also KEIN Gütesiegel.
      • Sehr niedrige Standards.

IVN BEST

IVN Best

Textil Siegel Guide

      • Garantiert international den höchsten ökologischen Standard über die gesamte Produktionskette.

Kriterien des Siegels

      • Die Textilen müssen zu 100% aus Naturfasern bestehen, die aus kontrolliert biologischem Anbau kbA stammen.
      • Minimierung von Abfall und Umweltbelastungen.
      • Verbot von Färbemitteln, die unter die Richtlinie 67/548 der EU fallen.
      • Dokumentation von Transportmitteln.
      • Genmanipuliertes Saatgut ist verboten.
      • Synthetische Fasern dürfen nur in Ausnahmefällen bis zu 5% eingesetzt werden
      • Es werden Flucht-und Rettungspläne, Feuerlöscher und ausgebildete Ersthelfer für Notsituationen gefordert.
      • Kinderarbeit und überlange Arbeitszeiten sind verboten und bezahlter Sonderurlaub muss gewährt werden.

Bewertung

      • Derzeit eines der sichersten Siegel mit höchsten Standards und Ansprüchen
      • Ist ein Öko- und Sozialsiegel

Ecocert ESR

Ecocert

Fairer Siegel GuideDer größte Bio-Zertifizierer Frankreichs steht für „Equitable, Solidaire und Responsable“ – übernimmt also Fairness, Solidarität und Verantwortung.

Kriterien des Siegels

      • Umweltverträglich hergestellt
      • Unter sozial gerechten Bedingungen produziert und gehandelt
      • Als Grundlage dieser Kriterien dienen die „Definition des Fairen Handels“ des Fairtrade Netzwerkes FINE
      • Kernarbeitsnormen der ILO (Internationale Arbeitsorganisation) müssen eingehalten werden
      • Vorgaben der Association Française de Normalisation, einem Zusammenschluss der französischen Zertifizierungsorganisationen müssen eingehalten werden

Bewertung

      • Steht für Fairness und Verantwortung.

Öko-Tex

Öko-TexTextil Siegel Guide

Kriterien des Siegels

      • Schadstoffarmut der Produkte
      • Verbot von Azofarbstoffen und anderen gefährlichen Substanzen
      • Festlegung von Grenzwerten (siehe Homepage)

Bewertung/Kritik

      • Schadstoffe, wie Chlorbleiche, Schwermetalle, Pestizide sind erlaubt
      • Keine Sozialstandards oder Garantie für biologische Anbau und Verarbeitung
      • Keine Kontrolle des Herstellungsprozess, sondern reine Produktprüfung
      • Das Textilsiegel ist am weitesten verbreitet, da die Standards niedrig sind.

NATURLAND

NaturlandTextil Siegel Guide

Ziel ist die Nachhaltigkeit, Natur- und Klimaschutz, Schutz von Luft und Wasser, Verbraucherschutz und der Erhalt von natürlichen Böden.

Kriterien des Siegels

      • 95 % des Endprodukts soll aus ökologisch erzeugten und zertifizierten Fasern bestehen
      • 100% des Baumwollanteils aus ökologischer Erzeugung
      • Genmanipuliertes Saatgut ist verboten
      • Weiterverarbeitung muss ressourcen- und umweltschonend sein
      • Krebserregende und erbgutschädigende Chemikalien genauso wie Schwermetalle und Chlorbleichmittel sind verboten
      • Minimierung der Umweltbelastung und korrekte Entsorgung von Chemikalien
      • Sozialrichtlinien gemäß der Arbeitsorganisation ILO
      • Prinzip der Verwendung nachwachsender Rohstoffe
      • Sieben Richtlinienanforderungen müssen erfüllt sein: Sozialrichtlinien, verlässliche Handelsbeziehungen, faire Erzeugerpreise, regionaler Rohstoffbezug, gemeinschaftliche Qualitätssicherung, gesellschaftliches Engagement und Unternehmensstrategie und Transparenz.

Bewertung

      • Positiv bewertetes Beschwerde-Management
      • Transparenz bei der Veröffentlichung der in der Regel unregelmäßigen Kontrollen, die wiederum von unabhängigen Zertifizierungsstellen durchgeführt werden -> strenge Kontrolle
      • Soziale Richtlinien sind weniger streng

Peta approved Vegan

Peta approved VeganTextil Siegel Guide

Was dieses Siegel trägt, ist vegan. Nicht mehr, nicht weniger.

Bewertung

      • Die Produkte sind komplett vegan.
      • Hat leider weder etwas mit fairen noch mit ökologischen Produktionsbedingungen zu tun.

Bluesign System

Bluesign Fairer Siegel Guide

Kriterien des Siegels

      • Ressourcenschonende Produktion und eine eingeschränkte Verwendung von Chemikalien
      • Es gibt eine Liste mit Textilchemikalien und Farbstoffe, die verwendet werden dürfen
      • Vermeidung von potenziell gefährlichen Substanzen mit Fokus auf den Färbeprozess
      • Einsatz von umweltfreundlichen Präparaten und unschädlichen Chemikalien
      • Kontrolle des Abwassers, der Abluft und der Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz
      • Einhaltung des UN GLOBAL COMPACT, das strenge Anforderungen an Menschenrechte, Arbeitsnormen, Umweltschutz und Korruptionsbekämpfung aufweist

Bewertung

      • Von Öko-Test mit gut bewertet
      • Ist ein technologisches Siegel, bedeutet nicht automatisch Bio, Fair und Vegan.

Earth Positive

Earth PositiveFairer Siegel Guide

Kriterien des Siegels

      • Zu 100% aus Bio-Baumwolle
      • Genmanipuliertes Saatgut ist nicht erlaubt
      • Schonung der natürlichen Ressourcen während der Produktion
      • Strenge Kontrollen bei der Verwendung von Chemikalien und Pestiziden

Bewertung

      • Das Earth Positive-Zertifikat wird unabhängig vergeben, regelmäßig geprüft und überwacht.
      • Die Bedingungen sind transparent und Verstöße werden sanktioniert.

Cotton made in Africa

Cotton Made in Africa; kurz CmiAFair Fashion Siegel-Guide

Das Siegel wurde entwickelt, um die Lebensbedingungen afrikanischer Kleinbauern zu verbessern und eine umweltfreundliche Baumwollproduktion zu fördern.

Kriterien des Siegels

      • Gleiche Bezahlung für Männer und Frauen
      • Kinderarbeit, Menschenhandel und Zwangsarbeit sind verboten
      • Pestizide, die von der WHO als extrem gefährlich eingestuft wurden, dürfen nicht verwendet werden
      • Diskriminierung am Arbeitsplatz ist verboten
      • Erhalt der Bodenfruchtbarkeit
      • Schutz der Gewässer

Bewertung

      • Umfasst ökologische, soziale und ökonomische Aspekte.

Cradle to Cradle

Cradle to CradleSiegel Guide

Kriterien des Siegels

      • Alle Inhaltsstoffe werden identifiziert und auf ihre (öko-)toxikologischen Eigenschaften bewertet
      • Menschenrechte während des Produktionszyklus werden untersucht und Maßnahmen zur Linderung von Probleme durchgeführt
      • Es gibt eine Liste an giftigen Substanzen, die schon ab der Basic Stufe Verwendung findet

Bewertung/Kritik

      • Cradle to Radle ist ein Prinzip für eine stufenweise Zertifizierung, die in 5 verschiedenen Kategorien und Stufen abläuft. Basic, Bronze, Silber, Gold und Platin
      • Laut Greenpeace sind die Grenzwerte mit 1 g pro Kilo nicht korrekt gesetzt

World Fair Trade Organisation (WFTO)

WFTOTextil Siegel Guide

Ziele der WFTO sind die Verbesserung der Marktchancen für benachteiligte Produzenten und die Sicherstellung der Glaubwürdigkeit von Fair-Handels-Organisationen. Außerdem versucht die WFTO insgesamt mehr politischen Einfluss auf den Welthandel zu gewinnen.

Kriterien des Siegels

      • Gegen ausbeuterische Kinderarbeit
      • Faire Entlohnung
      • Angemessene Arbeitszeiten

Bewertung

      • Für mehr Fairness!

 

 

Das ist eigentlich alles, was du wissen muss. Wenn eines dieser Siegel auf einem deiner Kleidungsstücke steht, hast du schon einen Beitrag zu einer besseren Welt geleistet.

Du bist dir noch nicht sicher?

Recherchiere genau: Was bietet dein Label an? Welche Siegel und Zertifizierungen haben die unterschiedlichen Produkte? Welche Siegel hat dein Produkt?

Noch keine Antwort: Dann frag einfach nach! Eine nette Mail ist schnell geschrieben und eine Antwort kommt bestimmt auch bald.

Warum weisen manche “ Fair Fashion Labels“ keine Siegel und Zertifizierungen vor?

Siegel und Zertifikate sind oft teuer und aufwendig. Kleine Labels können sich dass nicht unbedingt leisten. Die meisten Labels, die wirklich nachhaltig handeln, haben viele ausführliche Infos auf ihrer Homepage, auf der man die Produktionsorte und oft auch Fabriken einsehen kann. Unterstütze auch kleine Labels – vertraue auf dein Herz – Gefühl.

 

 

Mehr über die jeweiligen Siegel und andere Siegel-Guides findest du hier: